S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen
+
Mehrere Wollhandkrabben sind am Sonntagabend durch einen ICE gekrabbelt.

Handgroße Tiere ausgebüxt

Krabben-Alarm im ICE

Hannover/Göttingen - Mehrere handgroße Wollhandkrabben sind während einer ICE-Fahrt am Sonntagabend aus ihren Behältern geflohen und durch den Zug gekrabbelt. Einige sind noch immer "auf der Flucht".

Nach Auskunft der Bundespolizei Hannover flüchteten die etwa 20 Zentimeter großen Tiere, als ein Behälter umkippte - dann mussten sie mühselig wieder eingefangen werden. „Einige Tiere wurden jedoch nicht gefunden“, sagte ein Sprecher.

Die eingefangenen Tiere wurden in Göttingen der Tierrettung der Feuerwehr übergeben. Die beiden Fahrgäste, die mit den Tieren unterwegs waren, müssen nun für die entstandenen Kosten aufkommen. Außerdem werde geprüft, ob die Tiere unter besonderem Schutz stünden. Wollhandkrabben gelten in der chinesischen Küche als begehrte Delikatesse.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70.000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren

Kommentare