Kuriose Idee in Australien

Krachender Abschied: Feuerwerk mit Totenasche

Sydney - Nach ihrem Tod können es Australier künftig noch einmal richtig knallen lassen: Mit Böller und Feuerwerk schickt ein Unternehmer die Totenasche auf Wunsch in die Luft.

Craig Hull wollte zum Geschäftsstart am Donnerstag die Asche eines Hundes gen Himmel schießen. 950 australische Dollar kostet das - umgerechnet 775 Euro. Ein Feuerwerk mit Menschenasche ist teurer: 4800 Dollar. Der knallige Abschied dauert bis zu zwölf Minuten. „Wir rechnen mit besonders viel Interesse zu Silvester“, sagte Hull.

Der Pyrotechniker kam auf die Idee für seine Firma „Asche zu Asche“, nachdem er die Asche seines eigenen Hundes 2010 in einen Feuerwerkskörper gepackt und in die Luft gejagt hatte. Er fand den Moment sehr erhebend, wir er sagt: Das Leben feiern statt zu trauern. Kunden können bei den Aschebehältern unter verschiedenen Designs auswählen, und die Lautstärke des Knalls bestimmen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

In Deutschland besteht Bestattungspflicht. Angehörige dürfen Asche von Verstorbenen nicht mit nach Hause nehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Ein Toter, 18 Verletzte
Ein Feuerball steht über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich. Am Vormittag ist es in einer Gasstation zu einer heftigen Explosion mit Großbrand gekommen. Das genaue …
Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Ein Toter, 18 Verletzte
Ein Toter und 18 Verletzte bei Explosion in Österreich
Ein Feuerball steht über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich. Am Vormittag ist es in einer Gasstation zu einer heftigen Explosion mit Großbrand gekommen. Das genaue …
Ein Toter und 18 Verletzte bei Explosion in Österreich
Großfahndung: Zwei Häftlinge mit Sprung aus Fenster aus JVA geflohen
Mit einem Sprung aus dem Fenster sind zwei Häftlinge aus einem Gefängnis entkommen. Seitdem fehlt von ihnen jede Spur.
Großfahndung: Zwei Häftlinge mit Sprung aus Fenster aus JVA geflohen
Baby aus dem Fenster geworfen - Vater zum zweiten Mal vor Gericht
Ein Vater, der sein neugeborenes Mädchen aus dem Fenster im zweiten Stock geworfen und so ermordet haben soll, steht zum zweiten Mal vor dem Landgericht Frankenthal.
Baby aus dem Fenster geworfen - Vater zum zweiten Mal vor Gericht

Kommentare