+
Retter kümmern sich um einen Mann, der bei dem Erdbeben in Pakistan verletzt wurde.

Fels erschlägt Mann

Kräftiges Erdbeben erschüttert Pakistan und Nachbarländer

Islamabad - Ein starkes Erdbeben hat am Sonntag viele Menschen in Pakistan, Afghanistan und Indien aufgeschreckt und mindestens einen Menschen das Leben gekostet.

Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von 6,6 lag in rund 210 Kilometern Tiefe im Nordosten Afghanistans, wie die US-Erdbebenwarte (USGS) mitteilte. In Pakistan wurde ein Mensch durch herabstürzende Felsen getötet.

Das Unglück ereignete sich in Chilas in der nordpakistanischen Region Gilgit-Baltistan. Herabstürzende Felsen hätten einen Mann erschlagen, sagte ein Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

In der nordwestpakistanischen Großstadt Peshawar wurden nach Angaben der Behörden 28 Menschen ins Krankenhaus gebracht und nach Erster Hilfe wieder entlassen. Ein Vertreter der Katastrophenschutzbehörde in Peshawar sagte, es gebe zudem Berichte über zwölf Verletzte in Swat, Brunair und den oberen Bezirken von Dir.

Der stellvertretende Leiter der afghanischen Katastrophenschutzbehörde, Aslam Sajas, sagte, in Afghanistan habe es nach vorläufigen Erkenntnissen keine Opfer gegeben.

Metroverkehr wegen Erdbeben unterbrochen

Die Ausläufer des Bebens waren in den Hauptstädten Kabul, Islamabad und Neu-Delhi zu spüren. In der indischen Hauptstadt wurde zeitweise der Metroverkehr unterbrochen. In der Bergregion Kaschmir verließen besorgte Menschen ihre Häuser. "Die Leute sind auf der Straße und wissen nicht, ob sie in ihre Häuser zurückkönnen", berichtete ein AFP-Reporter aus Srinagar in Kaschmir.

In der Region sind Erdbeben sehr häufig. Im Oktober hatte ein Beben mit der Stärke 7,5 Afghanistan und Pakistan erschüttert. Dabei starben rund 400 Menschen, zahlreiche Gebäude stürzten ein.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Unfallzeugin will schlichten und wird krankenhausreif geprügelt
Eine mutige Frau geht dazwischen, als eine Autofahrerin nach einem Unfall von Männern angegangen wird. Dafür wird die 49-Jährige verprügelt und liegt nun schwer verletzt …
Unfallzeugin will schlichten und wird krankenhausreif geprügelt

Kommentare