+
Krähen schnappen sich so ziemlich alles für ihren Nestbau. (Archivbild)

Unfälle nach ausgefallenen Ampeln

Krähen sorgen in Japan für Strom-Chaos

Matsuyama - Krähen haben in Japan ein kleines Chaos angerichtet. In zwei Dörfern auf der kleinen Hauptinsel Shikoku fiel in mehr als 160 Haushalten plötzlich der Strom aus.

Das berichtete die japanische Zeitung „Yomiuri Shimbun“ am Mittwoch. Auch Ampeln an einer Kreuzung erloschen auf einmal, wodurch es zu einem Unfall mit Blechschäden kam. Auslöser waren Drahtkleiderbügel, die die Krähen zum Bau ihres Nestes auf einem Strommast benutzt hatten. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art: Allein im vergangenen Jahr sei es in mehreren Ortschaften auf Shikoku wegen Krähennestern in 4700 Haushalten zu Stromausfällen gekommen. In 3000 Fällen mussten Nester der Vögel von Strommasten entfernt werden, hieß es weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote und vier Verletzte nach Schüssen in Malmö
Eine Serie von Schüssen peitscht in Malmö durch die Nacht. Zwei Menschen sterben, vier weitere werden verletzt. Wer oder was dahinter steckt, will oder kann die Polizei …
Zwei Tote und vier Verletzte nach Schüssen in Malmö
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Nächtliche Schüsse in Malmö: Zwei Tote und vier Verletzte 
Eine Serie von Schüssen peitscht in Malmö durch die Nacht. Zwei Menschen sterben, vier weitere werden verletzt. Wer oder was steckt dahinter?
Nächtliche Schüsse in Malmö: Zwei Tote und vier Verletzte 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.