Wehrlos gegen lautes Brauchtum

Krank durch Böllerschüsse: Anwohner verklagt Schützen

Düsseldorf - Weil Böllerschüsse bei einem großen Zapfenstreich von Schützenbrüdern Hörschäden ausgelöst haben sollen, soll ein Anwohner knapp 3000 Euro Schmerzensgeld bekommen.

Völlig ahnungslos saß Stefan P. an jenem verhängnisvollen Novemberabend beim Abendbrot, als plötzlich die Hölle losbrach. „Das ganze Haus hat gewackelt und gezittert“, berichtet der 39-Jährige. Vor dem Haus war Schützen-Kanonier Hans-Peter B. zur Tat geschritten.

Für den großen Zapfenstreich der St.-Hubertus-Schützen im nordrhein-westfälischen Dormagen lädt er seine Kanone mit Schwarzpulver und bringt sie an der Dorfstraße in Stellung. Zwei Salven donnern durch den Ort - zu Ehren verdienter Schützen. Für Stefan P. ist die Welt danach nicht mehr in Ordnung.

Polizei: "Das ist Brauchtum, da müssen sie durch.“

Die Kanonenschläge treffen den Anwohner ins Mark. Sie lösen bei ihm Druck und Pfeifen in den Ohren sowie starke Kopfschmerzen aus. Mehrfach muss er sich übergeben. Seine Freundin greift zum Telefon und ruft die Polizei. Doch die lehnt ab, das Getöse zu stoppen: „Das ist Brauchtum, da müssen sie durch.“

Eine Ärztin, an die sich Stefan P. wendet, attestiert ihm ein Knalltrauma und einen Hörsturz samt Tinnitus. Erst knapp drei Monate später kehrt sein Hörvermögen - nach einer Kortisonbehandlung - zurück. Doch der Tinnitus im rechten Ohr sei geblieben, sagt der Kläger. Um sein Gehör zu schützen, meide er seither Konzerte und Fußballstadien. Er fordert mindestens 5000 Euro Schmerzensgeld vom Kanonier.

15 Monate später sitzen sich Anwohner und Schützenkanonier am Freitag im Düsseldorfer Landgericht gegenüber. Hans-Peter B. (65) ist die Sache ein Rätsel: Er böllert seit rund 20 Jahren, steht dabei nur zwei Meter neben seiner Kanone - ohne Hörschutz und ohne Hörsturz. In nur zehn Meter Entfernung sei die Kanone losgegangen, sagt der Kläger. Es waren 25 Meter, sagen die Schützen. Sie argumentieren, sie hätten alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten.

Richter: Kläger hatte keine Chance

Das sieht der Richter anders: In der Lokalzeitung sei zunächst noch ein anderer Platz für den Zapfenstreich angekündigt gewesen. „Der Kläger hatte also keine Chance, sich zu entfernen, weil er von der Kanone nichts wusste.“ Kleinlaut räumen die Schützen später ein: Für den Platz vor P.s Haustür hatten sie keine Genehmigung beantragt. „Wir hätten aber eine bekommen.“

Der Richter rechnet und unterbreitet einen Vorschlag zur Güte: „2931,26 Euro.“ Damit können beide Seiten leben: Der Vergleich wird noch im Gerichtssaal geschlossen, wenn auch auf Widerruf. Die Haftpflichtversicherung, die dafür aufkommen soll, muss noch zustimmen (Az.: 6 O 185/15).

dpa

Lesen Sie dazu auch:  Weghören lernen - Welche Therapien bei Tinnitus helfen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Straßburg (dpa) - Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entscheidet heute über einen Fall der Leihmutterschaft. Die Konstellation ist besonders, weil die …
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile

Kommentare