+
Rettungsfahrzeuge fuhren vor dem Jugendcamp in Ulm vor.

Magen-Darm-Beschwerden

Kranke in Jugendcamp: Staatsanwaltschaft ermittelt

Ulm - Rund 60 Teilnehmer eines Ulmer Jugendcamps hatten über Magen-Darm-Beschwerden geklagt. Nun hat die Staatsanwaltschaft Proben von Mahlzeiten beschlagnahmt.

Die Staatsanwaltschaft hat Proben von Mahlzeiten beschlagnahmt, die möglicherweise eine Erkrankungswelle in einem Jugendcamp in Ulm (Baden-Württemberg) ausgelöst haben. „Wir prüfen den Sachverhalt auf eine strafbare Handlung“, sagte eine Behördensprecherin ohne weitere Details zu nennen. Zuvor hatte ein Stuttgarter Labor das Essen aus einer Jugendherberge untersucht, in der die Betroffenen gegessen hatten. Was bei den Untersuchungen herauskam, war zunächst unklar.

Rund 60 Teilnehmer des sogenannten Donau-Jugendcamps hatten vor knapp anderthalb Wochen über Magen-Darm-Beschwerden geklagt. 15 von ihnen wurden daraufhin im Krankenhaus behandelt. Die Küche der Unterkunft wurde nach Angaben des Deutschen Jugendherbergswerks geschlossen und intensiv gereinigt. Inzwischen werde dort wieder gekocht.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Hechingen - Notwehr, oder nicht? Darum geht es in einem Prozess gegen einen 53-Jährigen, der seinen Bruder erstochen haben soll. In der ersten Instanz gab es einen …
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Lorch - Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge

Kommentare