+
Eine kanadische Krankenschwester hat acht Männer und Frauen mit einer Insulinspritze ermordet (Symbolfoto).

Kanada

Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt

Mit einer Insulinspritze hat eine Krankenschwester in Kanada acht Patienten ermordet. Das Motiv ihrer Taten werden Angehörige der Toten wohl kaum verstehen.

Nach einer Mordserie an Patienten ist eine kanadische Krankenschwester zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht in der Stadt Woodstock in der Provinz Ontario sprach die 50-Jährige am Montag schuldig, in Altenheimen acht Männer und Frauen ermordet zu haben. Die Frau hatte gestanden, ihren Patienten tödliche Insulinspritzen verabreicht zu haben.

Was war das Motiv ihrer Morde?

"Sie war alles andere als ein barmherziger Engel", betonte der Vorsitzende Richter Bruce Thomas. "Stattdessen kam sie wie der Schatten des Todes über ihre Opfer." Nach der Urteilsverkündung bat die Krankenschwester die Angehörigen ihrer Opfer um Entschuldigung für ihre Taten. Im Prozess hatte sie ihre Taten unter anderem mit ihrer Lebensunlust und ihrer Interesselosigkeit an ihrer Arbeit erklärt. Sie muss mindestens 25 Jahre ihrer Strafe absitzen.

Keiner kam der Krankenschwester auf die Schliche 

Sie tötete die Patienten demnach in den Jahren 2007 bis 2014. Damals arbeitete sie für zwei private Altenheime. Offenbar kam ihr auch deshalb niemand auf die Schliche, weil sie oft Nachtschichten hatte. 

Nach Angaben der Ermittler erhielt die Polizei erst im vergangenen Jahr einen Hinweis, daraufhin wurde sie festgenommen. Während einer Therapie zur Behandlung ihrer Alkoholsucht hatte sie sich ihrem Psychiater offenbart, der daraufhin die Polizei einschaltete. Die Frau war seit 1995 als Krankenschwester registriert.

Nach Beginn der Ermittlungen gegen sie im vergangenen September schied sie aus ihrem Beruf aus. In ihrem Privatleben veröffentlichte sie gerne Katzenfotos im Internet, ließ sich über Kochrezepte aus und rühmte Gott. Als sie im Herbst vergangenen Jahres festgenommen wurde, sagte sie in der Vernehmung aus, sie habe "ehrlich gedacht, dass Gott sich meiner bedient hat". 

Die Tochter eines ihrer Opfer berichtete örtlichen Medien, ihre Mutter habe an Alzheimer gelitten und sei kurz vor ihrer Ermordung ins Koma gefallen.

Auch in Dresden gab es vor Jahren einen Mord mit Insulin, wie tz.de* berichtet. Mit einer Überdosis Insulin spritzte eine Krankenschwester ihre Adoptivmutter tot und versuchte einen ihr anvertrauten Patienten umzubringen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.“

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Bei dem Amoklauf an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) sind am Mittwoch 17 Menschen gestorben. Nun kommen immer mehr Details zum Attentäter ans Licht. Wir …
News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Es ist ein tragischer Vorfall, der sich in Moskau ereignete: Eine Erzieherin vergisst ein kleines Mädchen auf dem Spielplatz. Nur kurze Zeit später ist die 3-Jährige tot.
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 17.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Vier Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 
Am Samstagnachmittag kam es zu einem Erdbeben im Südwesten von Großbritannien. Über Schäden ist zunächst nichts bekannt. 
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 

Kommentare