+
Am Krater von Schmalkalden ist die Erde wieder in Bewegung. Es sei ein neuer Hohlraum eingebrochen, sagte der Bürgermeister.

Krater im Wohngebiet: Neuer Hohlraum eingebrochen

Schmalkalden - Am Krater von Schmalkalden ist die Erde wieder in Bewegung. Es sei ein neuer Hohlraum eingebrochen, so der Bürgermeister.

Lesen Sie auch:

Krater mit 7000 Tonnen Kies gefüllt

Am Krater von Schmalkalden ist die Erde wieder in Bewegung. “Mitten im verfüllten Krater ist ein neues Loch von etwa fünf bis sieben Meter im Durchmesser und etwa drei Meter Tiefeentstanden“, sagte der parteilose Bürgermeister Thomas Kaminski am Donnerstag. Nach Aussagen der Geologen sei es aber ein normaler Vorgang und gewünscht. Der mit Kies verfüllte Untergrund sei abgesackt. “Es wurde extra Rollkies verwendet, damit er in die Hohlräume des Erdfalls rieselt und diese verschließt“, sagte Kaminski. “Ich bin nur erstaunt, dass es so schnell passiert ist.“

Das erneute Einsacken hat nach Angaben des Schmalkalder Bürgermeisters keinerlei Auswirkungen für die Anwohner. Diejenigen, die in der vergangenen Woche wieder in ihre Häuser zurückgekehrt sind, können bleiben. Für die Bewohner der Häuser mit gravierenden Schäden sei sowieso erst eine Rückkehr nach einer Sanierung geplant.

Am Montag vergangener Woche hatte sich mitten in einem Wohngebiet ein 20 Meter tiefer Krater aufgetan. Er wurde bis Sonntag mit Kies gefüllt. Die Bauarbeiten am verfüllten Erdloch ruhen, bis Geologen den erneuten Einbruch untersucht haben. Mit den Bohrungen, die den Wissenschaftlern Aufschluss über die Ursache des Erdfalls geben sollen, hängt der Vorfall nach ersten Informationen nicht zusammen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare