+
Kämpferisch: Venezueles Präsident Hugo Chavez.

Krebskranker Chavez: "Schlacht ums Leben"

Havanna - Der an Krebs erkrankte venezolanische Staatschef Hugo Chávez hat auf Kuba seine medizinische Behandlung fortgesetzt.

 Nach seiner Ankunft am Samstagabend (Ortszeit) twitterte der 56-Jährige am Sonntag aus Havanna, er schlage eine “Schlacht ums Leben“. Chávez will sich auf Kuba einer Chemotherapie unterziehen. Seinen Auslandsaufenthalt hatte er sich vom Parlament genehmigen lassen. Einen Teil seiner Befugnisse übertrug er an Vize-Präsident Elías Jaua.

Am Sonntag sah sich Chávez zunächst mit Kubas Revolutionsführer Fidel Castro im Krankenhaus die Viertelfinal-Partie der Copa América zwischen Venezuela und Chile an, wie er im Twitterblog “chavezcandanga“ berichtete. Venezuela gewann die Partie mit 2:1. Die beiden Treffer seiner “glorreichen Vinotinto“ (Spitzname der Nationalmannschaft) kommentierte Chávez mit “Goooooool“ (Tor).

Wie lange Chávez in Havanna bleibt, ist ungewiss. Er war am 4. Juli erst von einem fast vierwöchigen Aufenthalt aus Kuba zurückgekehrt. Dort hatten die Ärzte ihm am 10. Juni einen Abszess in der Beckengegend und zehn Tage später einen Krebstumor entfernt. Der seit 1999 regierende Chávez steht Ende 2012 vor Präsidentschaftswahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Weil sie sich an ihrem Ex-Partner gerächt haben, müssen sich zwei Frauen vor Gericht verantworten. Der Mann wurde verprügelt und mit Kabelbinder gefesselt im Wald …
Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Ein Pfund Rosinen, viel Rasierschaum und eine Parade über den Campus - Den Montagvormittag verbrachten die Studenten der St. Andrews Universität in Schottland eher …
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet

Kommentare