So zeigt sich Stephen Sutton auf seiner Webseite.

Er sammelt für den guten Zweck

Krebskranker Stephen (19): Schon 3,3 Mio. gespendet

Birmingham - Ein an Darmkrebs im Endstadium leidender junger Brite hat mit einer Spendenkampagne zugunsten einer gemeinnützigen Organisation alle Rekorde gebrochen.

Wie der 19-jährige Stephen Sutton am Sonntag auf seiner Website mitteilte, erreichte das Spendenaufkommen mittlerweile mehr als 2,7 Millionen Pfund (3,3 Millionen Euro). Sein ursprüngliches Ziel - eines von insgesamt 46 Wünschen - zur Sammlung von 10.000 Pfund für den Teenage Cancer Trust, eine Stiftung für den Kampf gegen Krebs bei Jugendlichen, hat Sutton längst weit übertroffen.

Er fürchtete jedoch, das Erreichen der Marke von einer Million Pfund nicht mehr zu erleben, nachdem seine rechte Lunge ihren Dienst versagte. Die Marke wurde dann jedoch am Mittwoch auf "JustGiving" gebrochen. Der Darmkrebs wurde diagnostiziert, als Sutton 15 Jahre alt war. Trotz Operationen schritt der Tumor unaufhaltsam voran, und die Ärzte erklärten ihn für unheilbar.

Von den 46 Wünschen hat sich Sutton bereits einige erfüllt. So spielte er Schlagzeug vor 90.000 Fußballfans beim Endspiel der Champions League 2013 in Wembley, fuhr Quad, umarmte einen Elefanten und vollführte einen Sprung mit dem Fallschirm.

Adresse von Suttons Website: www.justgiving.com/stephen-sutton-tct

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Donauwörth - Ein Mann soll in Donauwörth seine Familie verprügelt und Autos demoliert haben. Die Polizei stoppt den Vandalismus des 45-Jährigen auf rustikale Weise.
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Ein Wagen fährt in eine Menschenmenge, aber es ist kein Terroranschlag. Bei einem Karnevalsumzug in New Orleans hat wohl ein Betrunkener einen schweren Unfall verursacht.
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Heidelberg - Die Polizei in Heidelberg steht vor einem Rätsel. Warum ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gerast und hat dabei einen Passanten getötet?
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Hirsch findet in Rinderherde ein neues Zuhause
Von wegen scheu! Rothirsch Sven hat sich nahe Flensburg einer Herde von Galloways angeschlossen. Statt sich unter Artgenossen zu tummeln, kehrt er immer wieder zu den …
Hirsch findet in Rinderherde ein neues Zuhause

Kommentare