Droht ihnen das Gefängnis?

Nach Affenhausbrand in Krefeld: Verantwortlichen Frauen drohen schwere Strafe

Drei Frauen haben im Krefelder Zoo einen Großbrand in einem Affenhaus ausgelöst. Sie bestellten Himmelslaternen im Internet, die in Deutschland verboten sind. Welche Folgen hat das für die Frauen?

  • In Krefeld lösten drei Frauen einen Brand in einem Affenhaus im Zoo aus.
  • Grund sind Himmelslaternen, die die Frauen im Internet bestellt hatten. 
  • Den Verantwortlichen droht nun eine Strafe. 

Update vom 15. Januar: Inzwischen gibt es neue Details vom Feuer-Drama in Krefeld. Ein Polizist musste eine Maschinenpistole auf einen Affen richten

Nach Affenhausbrand in Krefeld: Verantwortlichen Frauen drohen schwere Strafe

Erstmeldung vom 3. Januar: Krefeld - In Krefeld haben mehrere Frauen in der Silvesternacht einen verheerenden Brand in einem Zoo ausgelöst. Sie ließen Himmelslaternen steigen, von welchen eine ein Feuer in einem Affenhaus auslöste und es vollständig niederbrannte. Die Laternen sind in Deutschland eigentlich verboten. Den verantwortlichen Frauen könnte nun unter Umständen eine hohe Strafe drohen.

Großbrand in Krefelder Zoo: Affenhaus brennt nieder - Verantwortliche melden sich freiwillig

Nach dem Großbrand im Affenhaus, bei dem mehr als 30 Tiere ums Leben kamen, meldeten sich die Verantwortlichen laut Polizeiangaben freiwillig auf dem Revier und gestanden ihre Schuld. Dabei handelt es sich ersten Erkenntnissen nach um eine Frau und ihre beiden Töchter, alle zwischen 30 und 60 Jahre alt. Sie hatten die Lampions zuvor im Internet bestellt und in der Silvesternacht angezündet. Die Laternen sind in Deutschland offiziell verboten. Nach eigenen Angaben waren die Frauen jedoch davon ausgegangen, dass das Steigenlassen der Laternen an Neujahr ausnahmsweise erlaubt sei. 

Fünf Laternen hat die Familie insgesamt steigen lassen, eine davon löste mit großer Wahrscheinlichkeit den Brand im Krefelder Zoo aus. Mit Folgen für die Verantwortlichen: Gegen die 60-jährige Frau und ihre beiden Töchter ermittelt die Polizei nun wegenfahrlässiger Brandstiftung. Das kann im Ernstfall mit bis zu fünf Jahren Haft oder einer Geldstrafe bestraft werden. 

Krefeld: Nach Feuer im Affenhaus - zahlt die Haftpflichtversicherung die Schäden im Zoo?

Aus versicherungstechnischer Sicht wollte sich die Polizei gegenüber der dpa nicht äußern. Ein Sprecher des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungsgesellschaft sagte jedoch: „Die private Haftpflichtversicherung übernimmt auchfahrlässig verursachte Schäden. Ausgeschlossen sind nach unseren Musterbedingungen vorsätzlich herbeigeführte Schäden.“ 

Für die Frauen bedeutet das in dieser Hinsicht erst einmal Durchatmen, falls sie versichert sind. Sie haften demnach nur, wenn man ihnen einen Vorsatz nachweisen kann. 

Auch im Zoo Frankfurt ist in der Neujahrsnacht ein Baby-Affe gestorben. Die Mutter des Bonobo-Jungen und die anderen Affen trauern.

nz mit dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Andreas Drabben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Zahlen in den USA knacken traurigen Rekord: Trumps Top-Virologe spricht von „schlimmstem Alptraum“
In einem neuen Twitter-Rundumschlag beschönigt US-Präsident Donald Trump die Corona-Infektionszahlen. Diese knacken mittlerweile jedoch einen nächsten Rekord. 
Corona-Zahlen in den USA knacken traurigen Rekord: Trumps Top-Virologe spricht von „schlimmstem Alptraum“
Corona: Österreich führt Ampel-System für Regionen ein - Johnson will Maskenpflicht nun doch ausweiten 
In Europa haben viele Länder mit der Corona-Pandemie zu kämpfen. In Lettland hat die Regierung wegen steigender Corona-Zahlen bereits aufgehobene Einschränkungen wieder …
Corona: Österreich führt Ampel-System für Regionen ein - Johnson will Maskenpflicht nun doch ausweiten 
Corona in Deutschland: Koblenz reagiert auf Studenten-Tests - Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus
Eine Studie liefert beunruhigende Ergebnisse zur Belastung durch die Corona-Pandemie für Kinder. Eine große Mehrheit stimmt einer Maskenpflicht zu.
Corona in Deutschland: Koblenz reagiert auf Studenten-Tests - Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus
Seltener Gast am Himmel: Komet „Neowise“ ist im Juli mit bloßem Auge zu sehen
Im Juli ist der Komet namens Neowise mit bloßem Auge am Himmel zu bestaunen. Noch erstrahlt er nicht in vollem Glanz, doch schon bald ist es so weit.
Seltener Gast am Himmel: Komet „Neowise“ ist im Juli mit bloßem Auge zu sehen

Kommentare