+
Dennis Fleuren/Feuerwehr Goc

Frontalzusammenstoß

Kreis Kleve: Tödlicher Zusammenstoß zweier Autos

Bei einem Frontalzusammenstoß sind bei Goch (Kreis Kleve) zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Autofahrer war bei regennasser Fahrbahn von der Spur abgekommen, danach in ein anderes Auto gerast.

Das Wrack eines Autos steht am 24.07.2017 in Goch (Nordrhein-Westfalen) an der Straße. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 67 bei Goch (Kreis Kleve) sind am Montag zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein 30-jähriger Fahrer war nach Polizeiangaben mit seinem Wagen auf regennasser Fahrbahn von seiner Spur abgekommen und in den Gegenverkehr geraten. Dort stieß er gegen den Kleinwagen einer 55-jährigen Frau. Die Frau konnte nur noch tot aus ihrem Wagen geborgen werden, der 30-Jährige erlag kurz nach der Bergung im Rettungswagen seinen Verletzungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken ist erschreckend
Als die Zöllner dieses Gepäck am Düsseldorfer Flughafen kontrollieren, staunen sie nicht schlecht. 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken ist erschreckend
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mexiko-Stadt (dpa) - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen …
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere
Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. …
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.