+
Das französische Kreuzfahrtschiff "Le Boréal" ist im Südatlantik in der Nähe der Falklandinseln in Seenot geraten.

SOS auf dem Atlantik

Kreuzfahrtschiff in Seenot - Hunderte Passagiere gerettet

Stanley - Ein Kreuzfahrtschiff ist im Südatlantik in der Nähe der Falklandinseln in Seenot geraten. Wie britische Medien berichteten, konnten am Mittwoch alle 347 Passagiere und Besatzungsmitglieder gerettet werden.

Das Luxusschiff "Le Boréal" war am Mittwoch vor den Falklandinseln in Brand geraten, wie die britischen Behörden und die Reederei Ponant am Donnerstag mitteilten. Das Schiff war demnach auf dem Weg zur Insel Südgeorgien, einem britischen Überseegebiet im Südatlantik, als ein Feuer im Maschinenraum ausbrach. Als "Vorsichtsmaßnahme" seien alle Passagiere in Sicherheit gebracht worden, erklärte die Reederei.

Gerettet wurden die 347 Passagiere und Besatzungsmitglieder von der britischen Luftwaffe und Marine. Vier Helikopter retteten 79 Menschen vom Deck des Schiffs und aus zwei Rettungsbooten, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Ein Marineschiff brachte mehr als 200 Menschen aus zwei weiteren Rettungsbooten in Sicherheit. Zusammen mit zivilen Helfern hätten die Soldaten eine "menschliche Tragödie" verhindert, erklärte Verteidigungsminister Michael Fallon. Der Kommandeur der britischen Truppen im Südatlantik, Darren Bone, sprach von einem "äußerst komplexen und gefährlichen Rettungseinsatz unter schwierigen Bedingungen".

Die Geretteten wurden zunächst auf einen britischen Stützpunkt auf den Falklandinseln gebracht, wo sie medizinisch versorgt und mit Kleidung und Essen ausgestattet wurden. Wie die Reederei Ponant mitteilte, wurden die Passagiere anschließend von dem Kreuzfahrtschiff "L'Austral" nach Port Stanley auf den Falklandinseln gebracht, von wo aus sie direkt die Heimreise antreten sollten.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare