+
Das Kreuzfahrtschiff „Triumph“ der US-Reederei Carnival Cruise Lines mit 4000 Menschen an Bord treibt nach einem Brand im Maschinenraum auf dem Meer.

4000 Menschen an Bord

Nach Feuer: Dieser Luxusliner treibt auf See

Houston - Das Kreuzfahrtschiff „Triumph“ der US-Reederei Carnival Cruise Lines mit 4000 Menschen an Bord treibt nach einem Brand im Maschinenraum auf dem Meer.

Der Zwischenfall hatte sich bereits am Sonntag gut 240 Kilometer vor der Küste der mexikanischen Halbinsel Yucatan ereignet. Wie die US-Küstenwache mitteilte, sollten Schlepper das Schiff noch am Montag erreichen und es bis Mittwoch in den Hafen der mexikanischen Stadt Progreso schleppen. Von dort sollen die Passagiere in die USA ausgeflogen werden.

An Bord sind nach Angaben der in Miami ansässigen Reederei über 3100 Gäste sowie mehr als 1000 Besatzungsmitglieder. Die Stimmung an Bord sei gut, obwohl einige wichtige Einrichtungen ausgefallen seien, darunter die Toiletten. Der Kreuzfahrer hatte am Donnerstag in Galveston (US-Bundesstaat Texas) abgelegt und sollte eigentlich an diesem Montag zurück sein.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare