Nach der Rettungsaktion wurde die Jacht auf hoher See zurückgelassen. Foto: Royal Navy/MOD

Nach "Monsterwelle"

Kriegsschiff rettet 14 Menschen von havarierter Jacht

London - Ein britisches Kriegsschiff hat 14 Menschen gerettet, die mit ihrer Jacht im Atlantik in Seenot geraten waren. Die "Challenger" hatte während eines Sturms Mast und Steuerruder verloren und trieb manövrierunfähig im Ozean.

Zwei Tage lang war die britisch-amerikanische Crew auf hoher See gefangen, bevor der britische Zerstörer "HMS Dragon" am Samstagnachmittag zur Hilfe kam. Jacht-Kapitän Roy Graham berichtete später, eine "Monsterwelle" habe das Segelboot erfasst.

Auch während der Rettungsaktion sei das Wetter eine Herausforderung gewesen, teilte die Royal Navy mit. Trotzdem seien alle Besatzungsmitglieder der Jacht wohlauf. Lediglich kleinere Blessuren hätten an Bord des Kriegsschiffs behandelt werden müssen. Für das Segelschiff gab es allerdings keine Rettung: die "Challenger" musste auf hoher See zurückgelassen werden.

dpa

Tweet der Royal Navy - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.