Betrunkener ruft Polizei an

Krimineller telefoniert sich per Notruf in Haft

Braunschweig - Ein gesuchter Krimineller hat betrunken ausgerechnet bei der Nummer der Polizei immer wieder nach einer Mitfahrgelegenheit gefragt. Ab ins Gefängnis hieß es für ihn.

Ausgerechnet unter der Polizeinotrufnummer 110 hat ein per Haftbefehl gesuchter Mann um eine Mitfahrgelegenheit gebeten. Der 63-Jährige aus Braunschweig war am Samstagmittag „offensichtlich volltrunken“, wie es die Polizei formulierte.

Permanent Notruf missbraucht

Der Mann habe permanent den Notruf missbraucht und die Beamten gebeten, ihn doch bitteschön nach Hause zu bringen. Die Polizei wollte das Handy des Mannes sicherstellen, versprach ihm daher den gewünschten Chauffeur-Dienst, fuhr zur angegeben Adresse und entdeckte bei der Personalienkontrolle, dass ein Haftbefehl vorliegt.

Der Mann kam umgehend ins Gefängnis. Die Polizei erklärte, sie dürfte nun „sechs Monate vor weiteren Anrufen Ruhe haben, da in der Justizvollzugsanstalt keine Handys geduldet werden“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare