Krefeld

Kripo sucht Mutter von getötetem Baby

Krefeld - Die Polizei sucht die Mutter eines vor rund zwei Wochen unmittelbar nach der Geburt getöteten und im Krefelder Südpark verscharrten Babys.

Dem kleinen Mädchen sei ein großer Knebel in den Mund gepresst worden, teilten die Ermittler am Donnerstag mit. Gesucht würden nun Hinweise auf Frauen, die in den vergangenen Monaten versucht haben, ihre Schwangerschaft zu verheimlichen oder zu leugnen - vielleicht sogar vor sich selbst.

Das Baby war in einer durchsichtigen Abfalltüte mit einem beigen Handtuch oberflächlich verscharrt worden. Der Hund einer 50-jährigen Spaziergängerin hatte den Leichnam am Mittwoch aufgespürt. Der Fall müsse als Totschlag, möglicherweise sogar als Mord gewertet werden, sagte Staatsanwältin Anna Stelmaszcyk.

Einer Studie des Landeskriminalamts zufolge ist in Fällen von Neonatizid, der Tötung von Neugeborenen binnen 24 Stunden nach der Entbindung, fast immer die Mutter die Täterin. Ihr Alter liege überwiegend zwischen 18 und 24 Jahren. Wenn die Frau nicht ermittelt werde, sei die Wiederholungsgefahr groß, sagte Mordkommissions-Leiter Gerhard Hoppmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Ungewöhnlicher Hai-Alarm vor der Südwestküste Mallorcas. Am Samstag und Sonntag lösten mehrere Sichtungen unter Badegästen Panik aus. Ein Tier wurde gefangen - und …
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Kleine, fliegende Insekten sorgen gerade in der Region um Heilbronn für Ärger. In der Dämmerung kommen sie aus ihren Löchern und belästigen die Bürger dort.
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60

Kommentare