Durch Fenster gestürzt

Wildschwein sorgt in Universität für Chaos

Kuala Lumpur - Ein Wildschwein ist durch eine Glasscheibe in die Bibliothek einer Universität in Kuala Lumpur gestürzt. Dort randalierte es zwei Stunden lang und richtete großes Chaos an.

Ein Wildschwein ist in Malaysia nach einem Zeitungsbericht in eine Uni-Bibliothek eingedrungen und hat dort zwei Stunden lang Chaos angerichtet. So lange hätten die Rettungskräfte gebraucht, um das Tier einzufangen und hinaus zu bugsieren, berichtete die Zeitung „New Straits Times“ am Dienstag. Der Keiler sei durch eine Glasscheibe gestürzt.

Das Tier sei wohl aus dem nahen Dschungel gekommen, zitierte die Zeitung den Bibliothekar. Die Multimedia-Universität liegt in Cyberjaya am Stadtrand der Hauptstadt Kuala Lumpur. Dort geht die Stadtentwicklung auf Kosten des Dschungels rasant voran.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Weil sie sich an ihrem Ex-Partner gerächt haben, müssen sich zwei Frauen vor Gericht verantworten. Der Mann wurde verprügelt und mit Kabelbinder gefesselt im Wald …
Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Ein Pfund Rosinen, viel Rasierschaum und eine Parade über den Campus - Den Montagvormittag verbrachten die Studenten der St. Andrews Universität in Schottland eher …
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet

Kommentare