Von Kuba nach Florida: Schwimmerin gibt auf

Mexiko-Stadt/Havanna - Die US-Extremschwimmerin Diana Nyad (61) hat am Dienstag ihren Versuch abgebrochen, ohne schützenden Hai-Käfig von Kuba nach Florida zu schwimmen.

Wie kubanische Medien berichteten, bestieg sie nach 29 Stunden völlig erschöpft eines der Begleitboote. “Ich bin nicht traurig“, habe sie gesagt. “Das war die richtige Entscheidung.“

Nach Angaben des US-Senders CNN, dessen Team Nyad begleitete, litt die Schwimmerin an Schulterschmerzen und Asthma. Sie hatte fast die Hälfte der mit 60 Stunden berechneten Zeit für die 166 Kilometer lange Strecke hinter sich. “Ich liebe Kuba“, hatte die Schwimmerin vor dem Start am Sonntag gesagt. “Und ich möchte, dass mein Versuch dazu dient, die beiden Länder miteinander zu verbinden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Im Fastenmonat Ramadan wurde in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft Mittagessen ausgeteilt. Ein muslimischer Bewohner soll darüber so erbost gewesen sein, dass er …
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich?
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt

Kommentare