Kühlschrank-Gase töten schlafende Männer

Langgöns - Während sie schliefen sind zwei junge Männer in Mittelhessen vermutlich durch die Abgase eines gasbetriebenen Campingkühlschranks ums Leben gekommen.  

Die Leichen der 17 und 18 Jahre alten Männer wurden nach Angaben der Polizei am Ostermontag von einem anderen Camper am Rande eines Motocrossrennens in Langgöns entdeckt. Die jungen Männer aus dem Kreis Düren (Nordrhein-Westfalen) hatten in dem Transporter, mit dem sie die Maschine des 18-Jährigen zu dem Rennen beförderten, auch schlafen wollen. Dabei unterschätzten sie nach Polizeiangaben jedoch die Vergiftungsgefahr, die von dem gasbetriebenen Campingkühlschrank ausgegangen sei.

„Sie sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben“, sagte ein Polizeisprecher in Gießen. Einige Campingkühlschränke benötigen eine Gasflamme, um zu kühlen. Der Veranstalter sagte alle für Montag geplante Rennen ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Ein spektakulärer „Mini-Tsunami“, der das Meer vor Mallorca ungewöhnlich stark aufgewühlt hat, sorgt bei Urlaubern und Einheimischen für Gesprächsstoff.
„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Delfin besucht Lübecker Bucht 
Delfin schwimmt vor einem Ostseestrand: In der Lübecker Bucht haben Mitarbeiter des Hafens in Lübeck einen Delfin entdeckt. 
Delfin besucht Lübecker Bucht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion