+
Vor einem Jahr waren in Chile 33 Bergleute für mehr als zwei Monate verschüttet.

Kumpel in Chile erinnern an Jahrestag des Grubenunglücks

Copiapo/Chile - Mit einer bewegenden Gedenkfeier hat Chile am Freitag an das Unglück in der Kupfermine San José erinnert, das vor einem Jahr 33 Bergleute für mehr als zwei Monate verschüttete.

Die Kumpel wurden in 700 Meter Tiefe eingeschlossen und konnten erst nach 69 Tagen wieder an die Erdoberfläche gebracht werden. An einem Gottesdienst in der Stadt Copiapo nahm neben den meisten der am 13. Oktober 2010 geretteten Männer auch Präsident Sebastian Pinera teil. Die Kumpel hatten in weitgehender Dunkelheit und bei Temperaturen von weit über 30 Grad überlebt. 17 Tage lang wussten sie nicht, ob sie jemals gerettet würden. Die Kupfermine ist seit ihrer Bergung geschlossen.

dapd

Das Wunder von Chile: Bilder von der Kumpel-Rettung

Das Wunder von Chile: Bilder von der Kumpel-Rettung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Feuerrot und bedrohlich wirkte eine Wolke über Brasilien und jagte damit vielen Menschen Schrecken ein. 
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie …
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen
Auf seiner Flucht vor der Polizei hat ein Dieb am Dienstag kurzzeitig Zuflucht im Main gesucht. Doch es half nichts: Irgendwann schwamm der 30-Jährige ans Ufer und wurde …
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen

Kommentare