+
Vor einem Jahr waren in Chile 33 Bergleute für mehr als zwei Monate verschüttet.

Kumpel in Chile erinnern an Jahrestag des Grubenunglücks

Copiapo/Chile - Mit einer bewegenden Gedenkfeier hat Chile am Freitag an das Unglück in der Kupfermine San José erinnert, das vor einem Jahr 33 Bergleute für mehr als zwei Monate verschüttete.

Die Kumpel wurden in 700 Meter Tiefe eingeschlossen und konnten erst nach 69 Tagen wieder an die Erdoberfläche gebracht werden. An einem Gottesdienst in der Stadt Copiapo nahm neben den meisten der am 13. Oktober 2010 geretteten Männer auch Präsident Sebastian Pinera teil. Die Kumpel hatten in weitgehender Dunkelheit und bei Temperaturen von weit über 30 Grad überlebt. 17 Tage lang wussten sie nicht, ob sie jemals gerettet würden. Die Kupfermine ist seit ihrer Bergung geschlossen.

dapd

Das Wunder von Chile: Bilder von der Kumpel-Rettung

Das Wunder von Chile: Bilder von der Kumpel-Rettung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare