Von Kioskbesitzer

Kunde will Cola kaufen und wird gefesselt

Hildesheim - Er wollte doch nur Cola und Schokolade kaufen: Im niedersächsischen Hildesheim hat ein Kioskbesitzer einen Kunden gefesselt und stundenlang gefangen gehalten - er hielt den Mann für einen Dieb.

Insgesamt musste der 28-Jährige dreieinhalb Stunden in einem Nebenraum des Kiosks gefesselt ausharren. Dem Kunden gelang es schließlich, einem Freund per Handy seine verzweifelte Lage zu schildern - auf Französisch, das verstand der Kioskbesitzer nicht.

Der Ladenbesitzer sagte später bei der Polizei, er habe den Mann aus Kamerun wegen seiner Hautfarbe für das Mitglied einer Bande gehalten, die in seinem Kiosk immer wieder gestohlen habe. Deswegen habe er ihn festgesetzt. Zusammen mit einem Bekannten machte der Kioskbesitzer auch Fotos und Videos von seinem gefesselten Opfer. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Freiheitsberaubung mit Nötigung ein, teilten die Beamten am Dienstag in Hildesheim mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare