Von Kioskbesitzer

Kunde will Cola kaufen und wird gefesselt

Hildesheim - Er wollte doch nur Cola und Schokolade kaufen: Im niedersächsischen Hildesheim hat ein Kioskbesitzer einen Kunden gefesselt und stundenlang gefangen gehalten - er hielt den Mann für einen Dieb.

Insgesamt musste der 28-Jährige dreieinhalb Stunden in einem Nebenraum des Kiosks gefesselt ausharren. Dem Kunden gelang es schließlich, einem Freund per Handy seine verzweifelte Lage zu schildern - auf Französisch, das verstand der Kioskbesitzer nicht.

Der Ladenbesitzer sagte später bei der Polizei, er habe den Mann aus Kamerun wegen seiner Hautfarbe für das Mitglied einer Bande gehalten, die in seinem Kiosk immer wieder gestohlen habe. Deswegen habe er ihn festgesetzt. Zusammen mit einem Bekannten machte der Kioskbesitzer auch Fotos und Videos von seinem gefesselten Opfer. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Freiheitsberaubung mit Nötigung ein, teilten die Beamten am Dienstag in Hildesheim mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Nachdem eine Familie ihren vermeintlich toten Sohn beerdigt, passiert das Unglaubliche: Dieser taucht lebendig und wohlbehalten daheim auf. Doch wie ist das möglich?
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Die Alarmierungskette klingt besorgniserregend: Ein "Massenanfall von Verletzten" wird bei der Polizei und Feuerwehr gemeldet. Grund für diesen Einsatz ist eine …
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.