Erst gefesselt, dann erstochen

40 Minuten Verspätung: Kunde tötet Pizzaboten

  • schließen
  • Denis Huber
    Denis Huber
    schließen

Puebla - Weil seine Pizza 40 Minuten zu spät ausgeliefert wurde, rastete der Empfänger komplett aus: Erst sperrte der 22-Jährige den Pizzaboten ein. Als der Mann fliehen will, zückt der Kunde sein Messer und tötet ihn.

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben - dieses Sprichwort wurde für einen mexikanischen Pizzaboten tödlicher Ernst. Weil er seine Ware 40 Minuten zu spät auslieferte, rastete der Kunde komplett aus und tötete den Pizzaboten.

Die Leiche des Mannes wurde am Montag mit verbundenen Augen und gefesselten Händen etwa 140 Kilometer östlich von Mexiko-Stadt im Ort Tetla de Solidad gefunden. Dies teilten die örtlichen Behörden mit, wie die französische Nachrichtenagentur afp berichtet.

Der Pizzabote war zuletzt am Samstag gesehen worden, als er zu einem späten Lieferauftrag aufbrach. Nachdem der Mann als vermisst gemeldet wurde, kam die Polizei schnell auf seinen letzten Kunden. Vor dessen Haus stand noch das Moped des Pizzafahrers.

Als die Polizei den Hausbesitzer festnehmen wollte, schlug dieser zunächst auf den Beamten ein. Später gab er zu, dass er so erzürnt über die Verspätung gewesen sei, dass er den Boten fünf Stunden lang eingesperrt und geschlagen habe. Seine Freundin stand ihm dabei offenbar tatkräftig zur Seite.

Ein Fluchtversuch wurde dem armen Mann schließlich zum Verhängnis - mit mehreren Messerstichen tötete der 22-Jährige sein Opfer und "entsorgte" es in einem leerstehenden Haus nebenan.

dh

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angriff auf Kellner schockiert Prag - Touristen in Haft
Ein brutaler Angriff von Touristen auf einen Kellner hat in Tschechien Empörung ausgelöst. Nun sind zwei Verdächtige festgenommen worden.
Angriff auf Kellner schockiert Prag - Touristen in Haft
23-Jähriger behauptet, dieses Schmerzmittel habe ihn schwul gemacht
Scott Purdy ist sich sicher: Seit seinem Unfall ist er homosexuell. Der Grund dafür: ein starkes Schmerzmittel. Doch kann das wirklich sein? Eine Spurensuche.
23-Jähriger behauptet, dieses Schmerzmittel habe ihn schwul gemacht
Verzweifelte Mutter hat kein Geld für Brust-OP - sie kauft sich ein Teppichmesser: Fatal!
Eine dreifache Mutter fühlte sich mit ihren riesigen Brüsten unwohl - doch das nötige Kleingeld für eine Operation fehlte. Also legte sie sich ein Teppichmesser zu. 
Verzweifelte Mutter hat kein Geld für Brust-OP - sie kauft sich ein Teppichmesser: Fatal!
Dänischer Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt
Was in der Todesnacht von Kim Wall an Bord des U-Bootes "Nautilus" geschah, weiß nur einer. Dieser eine Mensch hat eine Lüge nach der anderen aufgetischt, urteilt die …
Dänischer Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion