Kunden beschwerten sich

Drogeriekette dreht Weihnachtsmusik ab

New York - "Jingle Bells" in der Endlosschleife, und das Anfang November - das nervte viele Kunden einer kanadischen Drogeriekette. Die zog jetzt aus den zahlreichen Beschwerden die Konsequenz.

"Shoppers Drug Market" hatte ein Einsehen und drehte die Weihnachtsmusik in allen ihren Geschäften vorerst wieder ab. Die Menschen hätten moniert, dass es Anfang November einfach noch zu früh für „Jingle Bells“ und „Rudolph, the Red-Nosed Reindeer“ in der Endlosschleife sei, berichteten kanadische Medien am Samstag. „Heute um Mitternacht stellen wir alle Weihnachtsmusik bis auf weiteres wieder ab“, schrieb die Drogeriekette „Shoppers Drug Mart“, die zahlreiche Geschäfte in ganz Kanada betreibt, daraufhin auf ihrer Facebook-Seite. Tausende Menschen bestätigten per Mausklick, dass sie die Entscheidung unterstützen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Wenn es doch immer so einfach wäre. Auf relativ simple Weise stoppte in Mexiko der Wachmann einer Bank drei Bankräuber.
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt

Kommentare