+
Das Archivbild zeigt einen Blick durch Stacheldraht auf ein Gebäude des ehemaligen Konzentrationslagers Majdanek in Lublin (Polen), in dem die Gaskammern und Verbrennungsöfen untergebracht waren.

Kunst mit Asche aus KZ? Justiz ermittelt

Lublin - Ein Bild, das mit der Asche von Nazi-Opfern entstanden sein soll, hat die polnische Justiz auf den Plan gerufen. Diese soll aus dem Krematorium des früheren KZ Majdanek stammen.

Die Staatsanwaltschaft in Lublin nahm am Dienstag ein Ermittlungsverfahren gegen einen schwedischen Künstler auf. Es gehe um den Verdacht von Leichenschändung und der Störung der Totenruhe, sagte ein Behördensprecher der polnischen Nachrichtenagentur PAP.

Schwedische Medien hatten im Dezember berichtet, dass der Künstler nach eigenen Angaben für eines seiner Bilder Asche verwendet hat, die er aus den Öfen des Krematoriums im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Majdanek bei Lublin gesammelt hatte. Majdanek war nach Auschwitz-Birkenau das zweitgrößte deutsche Vernichtungslager, in denen die Nazis vor allem Juden ermordeten. In dem Lager wurden während des Zweiten Weltkriegs rund 80.000 Menschen getötet.

So begann der Zweite Weltkrieg

So begann der Zweite Weltkrieg

Die Gedenkstätte Majdanek hatte in einem Kommentar auf ihrer Webseite nach Bekanntwerden der ersten Berichte über das kontroverse Bild nicht ausgeschlossen, dass es sich um eine Provokation des Künstlers handeln könne. Sollte die Behauptung stimmen, handele es sich um „einen barbarischen Vorfall“. Bei ihren Ermittlungen hofft die Staatsanwaltschaft auf Rechtshilfe der schwedischen Behörden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Jakarta (dpa) - Aus Rache für den Tod eines Nachbarn haben Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea fast 300 Krokodile abgeschlachtet.
Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Frau stürzt mit Auto über Klippe - Kühlerschlauch rettet ihr Leben
Eine vermisste Frau hat nach einem Sturz von einer Klippe an der Küste Kaliforniens sieben Tage lang im Wrack ihres Geländewagens überlebt. Letzteres grenzt an ein …
Frau stürzt mit Auto über Klippe - Kühlerschlauch rettet ihr Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.