Kuriose Ausrede: Darum hatte ich Sex mit einem Esel

Zimbabwe - Ein Mann muss sich vor Gericht verantworten, weil er dabei erwischt wurde, wie er Sex mit einem Esel hatte. Seine kuriose Ausrede, wie es dazu gekommen sein soll, brachte sogar die Richter zum Lachen.

Der 28-Jährige war von einer Polizeistreife dabei erwischt worden, wie er in seinem Garten Sex mit einem an einen Baum gebundenen Esel hatte, berichtet das Onlineportal huffigtonpost.co.uk. Zu seiner Verteidigung gab der Mann vor Gericht an, sich eine Prostituierte mit nach Hause genommen zu haben. Während des lustvollen Aktes hätte sie sich aber plötzlich in einen Esel verwandelt.

Das Gericht brach daraufhin in Gelächter aus. Doch dem nicht genug, setzte der Angeklagte noch eins drauf: Er behauptete weiter, dass er eigentlich gar keine Straftat begangen habe, weil er zu besagtem Zeitpunkt dachte, dass er selbst ein Esel sei.

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Wörtlich sagte der 28-Jährige: "Verehrte Herren, ich habe erst realisiert, dass ich mit einem Esel intim geworden bin, als ich festgenommen wurde. Ich hatte im Nachtclub in der Innenstadt einer Prostituierten 20 Dollar für ihre Dienstleistungen bezahlt und ich weiß nicht, wie sie sich in einen Esel verwandeln konnte. Ich denke, dass ich auch ein Esel bin. Ich weiß nicht, was passiert ist, als ich den Nachtclub verlassen habe, aber ich bin ernsthaft in einen Esel verliebt." Der Mann wird nun von Psychatern untersucht.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare