+
"In Dog we trust" steht auf dem Teppich, der jetzt versteigert wird.

Teppich mit göttlichem Druckfehler

Kuriose Panne: Polizei kommt auf den Hund

  • schließen

Largo - Wegen eines kuriosen Fehlers bei der Herstellung eines Teppichs ist eine US-Polizeibehörde buchstäblich auf den Hund gekommen. Wie die peinliche Panne zu einem PR-Sieg wurde:

"In God we trust" ("Wir vertrauen auf Gott") singen die Amerikaner in ihrer Nationalhymne, der Wahlspruch des Landes ist auf den Banknoten zu finden, der Staat Florida hat ihn sogar als sein Motto erkoren. Dieser gewichtige Satz sollte zusammen mit einem großen Sheriff-Stern auch den Teppich einer Polizeibehörde im örtlichen Pinellas County zieren, wie Medien berichten.

Monatelang lag das gute Stück im Eingangsbereich der Dienststelle. Tausende Schuhe waren da wohl bereits über ihn gelaufen, ebenso viele Augen hatten den schmückenden Treter schon bewundert. Am vergangenen Mittwoch kam dem Hilfssheriff plötzlich etwas komisch vor. Bei genauerer Betrachtung des Teppichs stellte sich heraus, dass der Fehlerteufel das "g" und das "d" in "God" vertauscht hatte. So wurde aus "God" "Dog" (Hund) und aus dem Hingucker eine Lachnummer.

Die Beamten blieben jedoch auf dem Teppich, unter den die Panne nun nicht mehr zu kehren war. Sie beschlossen, das Beste daraus zu machen und den Fehldruck aus Filz zu versteigern. Das Geld sollte passenderweise einem örtlichen Hundeheim zugute kommen.

Ein Foto des göttlichen Desasters stellte die Behörde auf ihre Facebook-Seite. Die Gebote der Hundeliebhaber, die ihrem Vierbeiner mit dem Kauf zu warmen Pfoten verhelfen wollten, schnellten sofort in die Höhe. Derzeit muss man mehr als 5000 Dollar für das gute Stück berappen, dessen Herstellung 500 Dollar gekostet hatte.

Der Teppich geht also nicht vor die Hunde, sondern findet einen neuen Besitzer. Unterdessen ist ein Ersatzteppich nach Pinellas County unterwegs - diesmal garantiert ohne Fehler.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Ärtzliche Hilfe ist in vielen afrikanischen Dörfern alles andere als selbstverständlich. Das von Unicef initiierte Projekt der Gesundheitshelfer verbessert die Lage im …
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“
Ein unglaublicher Fall beschäftigt ein Gericht in Großbritannien: Der Staatsanwalt staunte, so etwas habe „es im Strafrecht noch nie gegeben“.
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“

Kommentare