+
240 Jahre alte Zettel wurden im Po einer Jesus-Statue entdeckt.

Kultureller Fund

Kurioses Versteck: 240 Jahre alter Zettel in Po einer Jesus-Statue entdeckt

Experten haben bei Restaurierungsarbeiten an einer Jesus-Statue im spanischen Örtchen Sotillo de la Ribera (Provinz Burgos) eine sensationelle Entdeckung gemacht.

Burgos - In einem Hohlraum der Skulptur stießen sie nach eigenen Angaben auf zwei handgeschriebene Zettel aus dem Jahr 1777. Die Papierstücke waren demnach ausgerechnet im Po der Figur versteckt. Auf ihnen soll der damalige Kaplan der Kathedrale im nahe liegenden Burgo de Osma, Joaquín Mínguez, Informationen aus seiner Zeit festgehalten haben, etwa zu Wirtschaft, Religion, Politik und Kultur, wie spanische Medien berichteten. Offenbar habe der Autor gehofft, dass die Zettel irgendwann gefunden würden. Die Zeitung „El País“ sprach von einer „Zeitkapsel“. Zwar sei es durchaus üblich, dass Skulpturen aus früheren Jahrhunderten Hohlräume aufwiesen, jedoch sei es äußerst ungewöhnlich, darin handschriftliche Dokumente zu finden, sagte der örtliche Historiker Efrén Arroyo.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter
Für Müll auf der Straße gibt es eine Regel: Wo schon welcher liegt, da wird wahrscheinlich bald noch mehr landen. Wer in Deutschland warum was wegwirft, beschäftigt …
Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter
Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko
Mexiko wird von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt: Tausende Menschen werden jedes Jahr ermordet, von vielen wird keine Notiz genommen. Jetzt aber geht ein …
Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko
Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt
Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein …
Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?
Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat …
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?

Kommentare