+
Die Einsatzkräfte kämpfen immer noch gegen die Flammen auf La Palma.

Ein Mann kam ums Leben

La Palma: Deutscher Waldbrand-Verursacher bleibt in U-Haft

La Palma - Der deutsche Verursacher eines schweren Waldbrandes auf der Kanareninsel La Palma bleibt in Untersuchungshaft. Er gibt an, das Feuer versehentlich angefacht zu haben.

Der deutsche Verursacher eines schweren Waldbrandes auf der Kanareninsel La Palma bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Gegen den Mann werde wegen des Verdachts "schwerer Fahrlässigkeit" ermittelt, sagte ein Gerichtssprecher am Samstag. Der 27-jährige Deutsche hatte ausgesagt, das Feuer versehentlich angefacht zu haben, als er nach der Verrichtung seiner Notdurft das Klopapier angezündet habe. Derweil wüteten dutzende Waldbrände auch in Portugal.

Bei dem am Mittwoch ausgebrochenen Waldbrand auf La Palma kam ein Forstaufseher ums Leben. Etwa 2500 Bewohner des Brandgebietes wurden vorsichtshalber in Sicherheit gebracht. Die meisten von ihnen konnten inzwischen in ihre Häuser zurückkehren.

350 Einsatzkräfte kämpfen gegen die Flammen

Mehr als 350 Einsatzkräfte kämpften gegen die Flammen. Insgesamt ein Dutzend Hubschrauber und Löschflugzeuge waren im Einsatz. Da sich der Brand aber zunächst weiter ausbreitete, mussten am Sonntagmorgen 500 weitere Menschen ihre Häuser verlassen. 4000 Hektar Land fielen den Flammen zum Opfer.

In Portugal waren mehr als 2000 Feuerwehrleute im Einsatz gegen die Flammen. Insgesamt 79 Brände wurden im Norden des Landes gezählt. Eines der größten Feuer wütete rund um den Ort Melres e Medas etwa 20 Kilometer von Porto entfernt. Zwei Feuerwehrmänner wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur Lusa meldete.

Die Einsatzkräfte versuchten, eine Ausbreitung der Flammen zu verhindern, sagte der Bürgermeister von Melres e Medas. "Das größte Problem ist der Wind." Auch vier Flugzeuge und ein Hubschrauber waren bei den Löscharbeiten im Einsatz, wie der Zivilschutz erklärte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne, wo gerade die Australian Open stattfinden, ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge

Kommentare