Karlsruhe

Laborant klaute Hunderte Kilo Chemikalien

Karlsruhe - Ein Laborant am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) soll über Jahre hinweg große Mengen Chemikalien gestohlen haben.

Bei einer Hausdurchsuchung hätten Kriminalbeamte mehr als 500 Kilogramm verschiedenster, größtenteils noch original verpackter Chemikalien entdeckt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mit. Zu welchem Zweck der 40-Jährige die Stoffe und auch Zubehör hortete, war zunächst unklar. Der Mann kam in Untersuchungshaft. Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden.

Das KIT teilte mit, eine umfassende interne Prüfung eingeleitet zu haben. Die Hochschule will klären, wie es zu dem Vorfall kommen konnte - zumal bei Bestellvorgängen für Chemikalien ein Vier-Augen-Prinzip vorgeschrieben sei. „Der Beschuldigte hatte eine Vertrauensposition inne und war fachlich sehr qualifiziert“, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
Bonn (dpa) - Die beiden großen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier …
Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig
Krankheitserreger, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, bereiten Medizinern seit Jahren großes Kopfzerbrechen. Auch bei einer Tagung von Mikrobiologen in Bochum war …
Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig
Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen
Ein Brandstifter legt Feuer in einem Berliner Plattenbau - gleich mehrfach. Nun fasst die Polizei einen Verdächtigen. Die Bewohner hoffen jetzt auf ein Ende der Brände.
Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen
Unfassbar! Eltern haben ihre neunjährige Tochter zur Prostitution gezwungen
Eine Neunjährige soll in Italien von ihren Eltern zur Prostitution gezwungen worden sein.
Unfassbar! Eltern haben ihre neunjährige Tochter zur Prostitution gezwungen

Kommentare