+
Über das lachende D von Düsseldorf lacht das Internet

Blamable Werbekampagne

Lach-Smiley: Düsseldorf macht sich lächerlich

Düsseldorf - Mit einem lachenden Smiley wollte die Stadt Düsseldorf für sich werben. Doch die Prestige-Kampagne ging nach hinten los und erntet im Internet viel Spott.

Die Stadt hatte angekündigt, sich das Zeichen „:D“ als Marke schützen zu lassen. Es handelt sich dabei um ein Smiley, auch Emoticon genannt - also eine Tastenkombination, die ein Gesicht darstellt und mit der online oft Gefühle ausgedrückt werden. „:D“ steht dabei für ein lachendes Gesicht.

Die Werbeagentur BBDO hatte damit einen Wettbewerb der Stadtverwaltung gewonnen. Aber schnell kam heraus: Das lachende D wirbt bereits für Dubrovnik und die Arbeitsschutz-Schau Dasa in Dortmund. Nachwuchswerber gewannen damit schon vor Jahren einen Preis für eine Dänemark-Kampagne.

Im Internet wird nun über die „:Dorfdeppen“ hergezogen, Motto: „:Dumm gelaufen“. Dass das Emoticon bereits breit verwendet wird, sei bekannt gewesen, sagte BBDO-Sprecher Dirk Popp. „Wir sehen das einigermaßen gelassen. Solche Kampagnen werden immer kontrovers, politisch und emotional diskutiert. Wir sind von der Kraft unseres Entwurfs absolut überzeugt.“

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Hefitger Unfall am Montagvormittag: Es gibt eine Vollsperrung der A7 zwischen Kassel Nord und Hann - Heftiger Stau in Hessen
Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Berlin (dpa) - Wer das Rauschgift Marihuana raucht oder andere Cannabisprodukte konsumiert, darf in Berlin nicht Polizist werden. Das entschied das Verwaltungsgericht, …
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Urteil: Berliner Kiffer darf nicht Polizist werden
Absage an einen 40-Jährigen: Weil bei ihm bei einer Blutuntersuchung Cannabis-Konsum festgestellt wurde, wird es für einen Berliner vorerst nichts mit einer …
Urteil: Berliner Kiffer darf nicht Polizist werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.