+
"Philae" war im November nach zehnjähriger Reise auf dem Kometen "Tschuri" gelandet. Illustration: ESA/AOES Medialab/Archiv Foto: ESA/AOES Medialab

Landeroboter "Philae" hat sich möglicherweise bewegt

Köln (dpa) - Der Landeroboter "Philae" hat möglicherweise seine Position auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" leicht geändert. Darauf deuten Daten hin, die das Gerät geschickt hatte.

Es gebe Anzeichen, dass dadurch seine Antenne mehr verdeckt oder anders ausgerichtet ist, sagte Philae-Projektleiter Stephan Ulamec vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Montag in Köln.

"Philae" schickte unter anderem Informationen über die Sonneneinstrahlung auf seinen Solarpanelen. Die Wissenschaftler stellten eine deutliche Veränderung von Juni zu Juli fest. Der Lander könnte durch Gasaustritte des Kometen bewegt worden sein.

"Philae" war im November nach zehnjähriger Reise auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" gelandet - allerdings ungeplant im Schatten und in unebenem Gelände. Im Juni meldete er sich nach sieben Monaten Winterschlaf das erste Mal wieder, zuletzt sendete er am 9. Juli.

Seitdem arbeitet das Team daran, wieder in Kontakt mit dem Lander zu treten. "Er ist offensichtlich immer noch funktionsfähig, denn er schickt uns immer wieder Daten, wenn auch in unregelmäßigen Abständen und zu überraschenden Zeitpunkten", sagte Ulamec.

Mitteilung DLR

DLR

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Ungewöhnlicher Hai-Alarm vor der Südwestküste Mallorcas. Am Samstag und Sonntag lösten mehrere Sichtungen unter Badegästen Panik aus. Ein Tier wurde gefangen - und …
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Kleine, fliegende Insekten sorgen gerade in der Region um Heilbronn für Ärger. In der Dämmerung kommen sie aus ihren Löchern und belästigen die Bürger dort.
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60

Kommentare