+
Die Liebe nur vorgegaukelt: Mit der "Loverboy"-Masche werden Frauen zur Prostitution gedrängt.

Stuttgart

Landgericht verkündet Urteil im "Loverboy"-Prozess

Stuttgart - Das Landgericht Stuttgart verkündet heute sein Urteil gegen einen 21-Jährigen, der Frauen mit der "Loverboy"-Masche zur Prostitution gedrängt haben soll. Laut Anklage hat er drei Frauen aus Deutschland und der Schweiz zunächst die große Liebe und dann Geldprobleme vorgespielt.

Um ihm zu helfen, sind die Frauen anschaffen gegangen. Mitangeklagt sind zwei 27-jährige Prostituierte, die dem Beschuldigten geholfen haben sollen. Dem Trio drohen Haftstrafen zwischen einem und zehn Jahren wegen schweren Menschenhandels und Zuhälterei. Der Hauptangeklagte könnte auch noch nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

Nach Angaben der Beratungsstelle Kobra iie betroffenen Frauen zeigten sie kaum an - teils aus Scham, teils aus Angst, aber auch, weil sie freiwillig bei dem Mann blieben. "Ich gehe davon aus, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist", sagt Rita Otto von Kobra.

Das Äußere des Mannes spiele keine Rolle. Vielmehr gebe er den Frauen das Gefühl, einmalig zu sein, erläuterte die Diplom-Sozialpädagogin. Martin Luitjens, Paarberater und Coach aus Gerlingen bei Stuttgart, hält vor allem junge Frauen mit einem geringen Selbstwertgefühl und einem Mangel an verlässlichen Beziehungen für anfällig. "Der Loverboy hat ein Gespür dafür, welchen Knopf er drücken muss, um diese Bedürftigkeit nach Bindung zu wecken."

PM Staatsanwaltschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierbikes in Berlin gibt es weiterhin
Berlin (dpa) - Der Streit um die sogenannten Bierbikes in der Hauptstadt ist vorerst vom Tisch: Die Riesenfahrräder mit bis zu 16 Sitzplätzen, Musikanlage und Bier vom …
Bierbikes in Berlin gibt es weiterhin
Eisige Temperaturen und Sonne am Wochenende
Offenbach (dpa) - Das kommende Wochenende verspricht vor allem Eines: eisige Temperaturen. Die Höchstwerte liegen am Freitag im Süden und Osten zwischen minus zwei und …
Eisige Temperaturen und Sonne am Wochenende
Mofa auf Tempo 127 getunt - das hat üble Folgen für einen 19-Jährigen
Technisches Talent hat ein 19-Jähriger in Kiel bewiesen. Der Teenager hatte sein Mofa ganz schön auffrisiert. Durch Zufall fiel der Polizei das getunte Teil auf.  
Mofa auf Tempo 127 getunt - das hat üble Folgen für einen 19-Jährigen
Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert
In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat …
Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert

Kommentare