+
Polizeiband sperrt das Tor zu dem Hof in Osterbruch-Norderende ab. Foto: Carmen Jaspersen

Streit wegen Tierhaltung

Landwirt steht nach Schüssen auf Amtstierarzt vor Gericht

Weil er sein Vieh offenbar nicht korrekt hielt, sollten die Tiere eines Landwirts abgeholt und an Händler übergeben werden. Dies wollte der Bauer um jeden Preis verhindern und schoss auf den anwesenden Amtstierarzt.

Stade (dpa) - Ein Bauer soll einen Amtstierarzt mit einem Bauchschuss lebensgefährlich verletzt haben. Nun steht der 56 Jahre alte Landwirt wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Stade. Heimtückisch habe der Angeklagte versucht, einen Menschen zu töten, sagte Staatsanwältin Annika Lismann zum Prozessauftakt.

Zumindest habe er den Tod des damaligen Cuxhavener Veterinäramtsleiters billigend in Kauf genommen. Der Angeklagte selbst wollte sich am Montag nicht zur Sache äußern. Der inzwischen pensionierte Tierarzt nimmt als Nebenkläger teil, war aber am ersten Prozesstag nicht anwesend.

Im Februar war der Tierarzt mit Kollegen und in Begleitung der Polizei mit Viehtransportern auf dem kleinen Hof in Niedersachsen vorgefahren. Der Bauer stand schon länger unter Beobachtung, da er aus Behördensicht seine Tiere nicht korrekt hielt. Nach zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen sollte ein Gerichtsbeschluss vollstreckt, die Rinder, Schafe und Pferde abgeholt und an Viehhändler übergeben werden. Landwirt und Veterinär diskutierten zunächst noch, aber nicht hitzig.

"Plötzlich und völlig überraschend" schoss der Mann dann laut Staatsanwaltschaft aus dem Dunkeln eines Gebäudes heraus in Richtung des Tierarztes. Zuvor soll er noch "Existenzvernichter" gerufen haben. Für den Prozess wurden Termine bis Anfang September angesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haftbefehl gegen Tatverdächtigen im Mordfall Peggy erlassen
Überraschende Wende in einem der mysteriösesten Mordfälle Deutschlands: Weil er 2001 das neunjährige Mädchen Peggy umgebracht haben soll, sitzt ein Mann jetzt in U-Haft. …
Haftbefehl gegen Tatverdächtigen im Mordfall Peggy erlassen
Medien: Lebenslänglich für US-Neonazi wegen Mordes in Charlottesville
In den USA ist ein Neonazi wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Haft verurteilt worden. Er war mit seinem Auto in eine Gruppe Menschen gerast und hatte dabei eine Frau …
Medien: Lebenslänglich für US-Neonazi wegen Mordes in Charlottesville
Polizisten senden sich Hitler-Parolen - die Folgen sind verheerend 
Frankfurter Polizisten haben sich in einem Gruppenchat rechtsextreme Inhalte geschickt. Die Folgen sind nun verheerend. 
Polizisten senden sich Hitler-Parolen - die Folgen sind verheerend 
Trucker ist in 40-Tonnen-Lkw unterwegs - plötzlich passiert das Unglück
Das hätte ganz böse enden können: Ein Lkw rast ungebremst in den Gegenverkehr. Verletzt wurde niemand, aber der Schaden ist immens.
Trucker ist in 40-Tonnen-Lkw unterwegs - plötzlich passiert das Unglück

Kommentare