Bestatterin festgenommen

Zu lang für Sarg: Füße abgesägt

Pretoria - Weil ein Toter zu lang für den Sarg war, hat eine südafrikanische Bestatterin ihm kurzerhand die Füße absägen lassen - nun wurde die Leiterin der Beerdigungsfirma festgenommen

Wie am Freitag aus Justizkreisen in der Stadt Grahamstown verlautete, wird ihr Leichenschändung vorgeworfen. Zwar liegt der Vorfall bereits drei Jahre zurück, doch wurde er erst jetzt bekannt, da die Firmenchefin ihren Angestellten mit Kündigung drohte, sollten sie nicht dichthalten.

Doch letztlich hielt der Angestellte, der gezwungen worden war, mit einer Kreissäge die Füße abzuschneiden, es nicht länger aus, über die Tat zu schweigen. "Ich hatte Albträume und konnte wegen des Vorfalls nicht schlafen", bekannte Siphamandla Dyasi laut Justizdokumenten, die der Nachrichtenagentur AFP vorlagen. "Ich habe die letzten drei Jahre versucht, es für mich zu behalten, aber es verfolgte mich immerzu."

Seiner Aussage nach informierten die Angestellten ihre Chefin, dass der Tote nicht in den Sarg passte, woraufhin sie sie anwies, ihn mit einer Säge auf die passende Länge zu kürzen. Nach Dyasis Aussage wurde das Grab des Toten geöffnet, wo sich der Bericht bestätigte. Die Bestatterin, die bis zu ihrem Prozess auf Kaution freigelassen wurde, wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare