+
Der Hauptangeklagte hat seinen Anteil der beute bereits zurückgeben.

Lange Haft für Pokerräuber gefordert

Berlin - Ein Drahtzieher des Berliner Pokerraubs soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft sechs Jahre und vier Monate in Haft. Er habe den anderen am Überfall Beteiligten die Drecksarbeit überlassen.

Der 30-Jährige “hatte eine Führungsrolle und hielt die Fäden bis zum Schluss in der Hand“, sagte Staatsanwalt Sjors Kamstra am Dienstag in seinem Plädoyer am Berliner Landgericht. Die Verteidigung beantragte kein konkretes Strafmaß. Die Strafe solle aber erheblich niedriger bemessen werden, als vom Ankläger gefordert. Das Berliner Landgericht wird das Urteil voraussichtlich am 13. Dezember verkünden.

Ein Jahr nach Prozessbeginn brach der 30-jährige Familienvater, der wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt ist, überraschend sein Schweigen. Bei dem spektakulären Überfall auf Deutschlands größtes Pokerturnier hatte der Angeklagte die eigentlichen Räuber instruiert und später das Fluchtauto gesteuert. “Er hat den vier Jungs die Drecksarbeit überlassen“, sagte Staatsanwalt Kamstra. Die damals 19- bis 21-jährigen Räuber wurden wenige Wochen nach dem Überfall in einem eigenen Prozess zu Strafen von bis zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

In der Haft schwer erkrankt

Bei dem Überfall im Hotel Grand Hyatt am Potsdamer Platz hatten die jugendlichen Täter 242 000 Euro erbeutet. Der Großteil des Geldes blieb verschwunden. Der 30-Jährige hat seinen Anteil von 22 000 Euro inzwischen zurückgegeben. Eigenen Angaben nach hatte er 13 000 Euro dem mutmaßlichen Tippgeber des Coups abgegeben. Dieser bestreitet dies jedoch. Erheblich strafmildernd sei nach dem Plädoyer der Verteidigung zu berücksichtigen, dass der Angeklagte in der 17 Monate dauernden Untersuchungshaft psychisch schwer erkrankt sei. Verteidiger Harald Remé appellierte an das Gericht, den Haftbefehl aufzuheben oder Haftverschonung mit Kaution zu gewähren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Wenn eine Drohne in ein Triebwerk gerät, drohen tödliche Unfälle. Bislang gab es noch kein solches Unglück. Aber die Gefahr steigt.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Umstrittene Äußerungen über die sogenannte Hitler-Glocke von Herxheim am Berg und über den Nationalsozialismus haben für den ehemaligen Bürgermeister des pfälzischen …
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Für Gelächter hat am Mittwoch ein Mann in Pforzheim gesorgt. Er wollte sein Paket in einem Polizeirevier abgeben.
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier

Kommentare