Zu lange mit Xbox gespielt - Mann stirbt

London - Ein 20-jähriger Mann aus England bezahlte seine Sucht nach der Xbox mit dem Leben: Nach einer Spiele-Session fiel er tot um.

Wie der "Kölner Express" unter Berufung auf die "Daily Mail" berichtet, verstarb der Mann kurz nach einem 12-Stunden-Spiele-Marathon. Der 20-jährige Chris war mit Freunden unterwegs, als er über Schmerzen in der Brust klagte. Dann bückte er sich nach einer Packung Kaugummi und brach zusammen.

Weil er sich so lange Zeit nicht bewegt hatte, bildete sich in den Venen ein Blutgerinsel. Diese können sich lösen, in die Lunge gelangen und sie verstopfen.

Der Vater des Mannes sagte genüber der britischen „Sun”: „Als Elternteil denkst du, Computerspielen kann deinem Kind nichts anhaben, weil du weißt, was es tut. Im ganzen Land spielen Kinder diese Spiele über sehr lange Zeit. Und sie realisieren nicht, dass sie daran sterben könnten.”

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare