Was befand sich darauf?

Laptops mit neuer Polizei-Software gestohlen

Jena - Der Fall klingt nach Alltagskriminalität: Einbrecher erbeuten Laptops aus den Räumen einer Softwarefirma. Brisanter wird der Diebstahl aber wegen des behördlichen Firmenkunden.

Einbrecher haben einen Laptop mit dem Prototyp einer neuen Polizeisoftware im thüringischen Jena gestohlen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Diebstahl in einer Softwarefirma, machte am Freitag aber zunächst keine Angaben zu Informationen von MDR Thüringen, dass Unterlagen zu einem Mordfall auf dem Rechner gewesen seien. Am Mittag dementierte das Landeskriminalamt, dass sich polizeiliche Daten auf dem Rechner befunden hätten.

Auf einem von zwei gestohlenen Laptops befinden sich nach MDR-Informationen interne Daten des Softwareunternehmens. Es habe einen 1,4 Millionen Euro schweren Auftrag für das Programm im Herbst 2012 erhalten. Es soll alle Akten und Informationen zu einem Ermittlungsverfahren digital aufbereiten und abrufbar machen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erbeuteten die Täter bei dem Einbruch Mitte September in dem Unternehmen insgesamt zwei hochwertige Laptops. Außerdem stahlen sie demnach Autoschlüssel eines Firmenwagens, mit dem sie verschwanden. Nach Angaben eines Behördensprechers waren die Laptops passwortgeschützt. Allerdings machte er keine Angaben, wie stark und weitreichend der Schutz war.

In der Vergangenheit verschwanden in Thüringen mehrmals Computer aus sensiblen Bereichen oder mit brisanten Daten, wobei bisher bei keinem Fall ein gezielter Datendiebstahl als Motiv bekannt wurde. Unter anderem erbeutete 2002 ein Serieneinbrecher beim damaligen Innenstaatssekretär Manfred Scherer dessen Laptop. Massive politische Auseinandersetzungen hatten das Verschwinden von zwei PC des Innenministeriums während dessen Umzugs innerhalb von Erfurt Ende 1997 ausgelöst. Auf einem befand sich eine Vielzahl brisanter Daten, auch aus dem Verfassungsschutzbereich. Die Computer blieben verschwunden, der Fall ungeklärt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Weil er dringend Geld brauchte, hat ein Mann in Köln einen dreisten Trick angewandt. Mit einer einzigen Pfandflasche erschummelte er 45.000 Euro. Jetzt wird ihm noch …
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Grand Rapids - Eine entsetzliche Tragödie hat im US-Bundesstaat Michigan einem erst drei Wochen alten Baby das Leben gekostet. Die kleine Susannah wurde von ihrer Mutter …
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland
Auf weitere Gewitter, Starkregen und Sturmböen müssen sich mehrere Bundesländer im Laufe des Dienstags einstellen.
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Ein Mann kauft scharfe Weltkriegsmunition auf Flohmärkten und sammelt sie. Auf seinem Grundstück bewahrt er die Sprengkörper in einer Kiste auf. Dann kam die Hitze.
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus

Kommentare