Tier-Drama auf A38

Lastwagen auf Autobahn umgekipt: 140 Kälber tot

Berga - Auf der Autobahn 38 in Sachsen-Anhalt ist ein Tiertransporter mit mehr als 300 Kälbern an Bord umgekippt. 140 Tiere verendeten in der Nacht zum Mittwoch an der Unfallstelle oder mussten auf der Autobahn notgeschlachtet werden.

Das teilte die Autobahnpolizei Weißenfels mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen war der 20 Jahre alte Fahrer eingeschlafen und hatte an der Anschlussstelle Berga in Fahrtrichtung Göttingen die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Er und sein 22 Jahre alter Beifahrer wurden leicht verletzt. Die Tiere sollten von Dresden nach Belgien gebracht werden. Wegen der Bergungsarbeiten war die A38 in Richtung Göttingen für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue
Der erste Prozesstag um den tödlichen Messerangriff in Kandel ist vorbei. Der Angeklagte Ex-Freund von Mia hat vor Gericht Reue gezeigt.
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Straßenmusikerin stimmt alleine Lied an - Plötzlich versammelt sich ganzes Orchester
Mit einem Kontrabass stellte sie sich in die Fußgängerzone und begann, Beethoven zu spielen – doch sie blieb nicht lange alleine. Das Video sehen Sie hier.
Straßenmusikerin stimmt alleine Lied an - Plötzlich versammelt sich ganzes Orchester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.