Tier-Drama auf A38

Lastwagen auf Autobahn umgekipt: 140 Kälber tot

Berga - Auf der Autobahn 38 in Sachsen-Anhalt ist ein Tiertransporter mit mehr als 300 Kälbern an Bord umgekippt. 140 Tiere verendeten in der Nacht zum Mittwoch an der Unfallstelle oder mussten auf der Autobahn notgeschlachtet werden.

Das teilte die Autobahnpolizei Weißenfels mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen war der 20 Jahre alte Fahrer eingeschlafen und hatte an der Anschlussstelle Berga in Fahrtrichtung Göttingen die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Er und sein 22 Jahre alter Beifahrer wurden leicht verletzt. Die Tiere sollten von Dresden nach Belgien gebracht werden. Wegen der Bergungsarbeiten war die A38 in Richtung Göttingen für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare