+
Wegen Glatteis geriet der Lkw ins Schlingern und rammte eine Hauswand weg.

Unfall wegen Glatteis

Lastwagen reißt Hauswand nieder

Ostritz/Görlitz - Aufgrund von Glatteis ist in Sachsen ein Lastwagen in ein Haus gerutscht und hat dabei die gesamte Seitenwand weggerissen.

Ein Lastwagen ist in Sachsen auf eisglatter Straße in ein Haus gerutscht und hat es fast zum Einsturz gebracht. Der 40-Tonner riss die gesamte Außenwand des Hauses weg, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Bei dem Unfall wurden der Fahrer, ein Autofahrer und vier Bewohner des Hauses in Ostritz (Landkreis Görlitz) leicht verletzt. Der 38 Jahre alte Lastwagenfahrer hatte zuvor die Kontrolle verloren und musste machtlos mit ansehen, wie sich sein Fahrzeug auf einer Gefälle-Strecke den Weg bahnte. Der Sachschaden wird auf einige hunderttausend Euro geschätzt.

Glatteis: Lkw reißt Haushälfte weg

Glatteis: Lkw reißt Haushälfte weg

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost
Feuerwehr löscht Durst der Bäume im Hitzesommer
Eigentlich gehört das Bäumegießen nicht zu den gesetzlichen Aufgaben der Feuerwehren. Aber wenn die Bäume - wie jetzt - "so notleidend" sind, "dass sie dringend Wasser …
Feuerwehr löscht Durst der Bäume im Hitzesommer
Anwohner bemerken Rauchsäule im Wald und machen einen grusigen Fund am Hochsitz
In einem Waldstück in Österreich haben Anreiner bemerkt, wie  eine Rauchsäule aufsteigt. Die Ursache dafür war jedoch schockierend. 
Anwohner bemerken Rauchsäule im Wald und machen einen grusigen Fund am Hochsitz
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.