Lastwagenfahrer fällt betrunken aus Kabine

Beelitz/Michendorf - Da staunten die Polizeibeamten nicht schlecht, als sie einen Lkw-Fahrer kontrollieren wollten: Der Mann fiel ihnen sturzbetrunken vor die Füße.

Sturzbetrunken ist ein Lastwagenfahrer bei einer Polizeikontrolle an der Autobahn A 9 Leipzig-Berlin aus seiner Kabine den Beamten vor die Füße gefallen. Ein Alkoholtest ergab 3,11 Promille. Ein anderer Lkw-Fahrer war aufmerksam geworden, weil der Lastzug des Kollegen im Slalom drei Fahrspuren benötigte und alles zu überholen schien, “was sich ihm in den Weg stellte“, wie es im Polizeibericht vom Sonntag heißt.

Auf einem Parkplatz nahe der Anschlussstelle Beelitz (Potsdam-Mittelmark) hielt der 50-jährige Mann schließlich, um sich einen weiteren kräftigen Schluck von einem hochprozentigen Gebräu zu genehmigen. Nach zwei Blutproben stellten die Beamten bei der Kontrolle am vergangenen Freitag den Führerschein sicher und nahmen den Fahrer zur Ausnüchterung in Gewahrsam.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare