+
Worum es dem Mann genau ging, war zunächst nicht klar.

Protest mit Transparent

Laternenkletterer sorgt bei Ostermesse für Aufregung

Rom - Während der Osterfeierlichkeiten mit dem Papst ist ein Mann auf eine Laterne auf dem Petersplatz geklettert und hat damit für einen Schreckmoment gesorgt.

Der Mann war mit einem Transparent auf den Masten gestiegen, um zu protestieren, wie italienische Medien berichteten. Er ließ sich von der Polizei zunächst nicht dazu bewegen, die Laterne wieder zu verlassen, und musste schließlich von den Sicherheitskräften weggebracht werden. Währenddessen fuhr Papst Franziskus im Papamobil über den Platz und grüßte die Pilger.

Worum es dem Mann genau ging, war zunächst nicht klar. Sein Auftritt sorgte bei vielen Gläubigen und Touristen für eine Schrecksekunde. Auch wegen der Terroranschläge von Brüssel waren die Sicherheitsvorkehrungen zu Ostern in Rom in diesem Jahr besonders streng. Vor dem Petersplatz wurden die Menschen mit Metalldetektoren und Taschenkontrollen überprüft, zudem waren zahlreiche zusätzliche Sicherheitsbeamte und Polizisten rund um den Vatikan im Einsatz.

dpa

Papst feiert Ostermesse und spricht Segen: Bilder

Papst feiert Ostermesse und spricht Segen: Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach …
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft
Nachdem er einem Mann das Glied abgeschnitten hat, muss ein Angeklagter (32) wegen Körperverletzung mit Todesfolge für fünf Jahre und vier Monate in Haft.
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft

Kommentare