+
Ein wegen des Mordes an dem Augsburger Polizisten Mathias Vieth Tatverdächtiger

Lauschangriff führte zu Augsburger Polizistenmördern

München - Bei ihren Ermittlungen im Augsburger Polizistenmord ist die Polizei den beiden mutmaßlichen Tätern unter anderem durch einen Lauschangriff auf die Schliche gekommen.

So sei auch das Auto des Hauptverdächtigen mit einer Abhör-Wanze ausgestattet gewesen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" vom Samstag. Die Staatsanwaltschaft Augsburg verdächtigt die zwei Brüder im Alter von 56 und 58 Jahren, in der Nacht zum 28. Oktober den 41-jährigen Polizisten Mathias Vieth erschossen zu haben.

Augsburger Polizistenmord: Bilder vom Einsatz

Augsburger Polizistenmord: Bilder vom Einsatz

Lesen Sie auch:

Nach Polizistenmord: Ermittler entdecken neues Waffenlager

Unmittelbar vor der Festnahme hatten die Brüder offenbar eines ihrer zahlreichen Waffenverstecke aufgesucht. Die Polizei ging deshalb davon aus, dass das Duo eine neue Straftat plante - und dabei womöglich Pistolen oder Gewehre einsetzen wollte. Deshalb entschieden sich die Fahnder nach wochenlanger Beobachtung kurzfristig zum Zugriff. Dabei wurde der Haupttatverdächtige an einer roten Ampel in Augsburg aus dem verwanzten Auto gezogen, sein Bruder wurde in seiner Wohnung in Friedberg festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben
Eine SMS an die falsche Nummer sollte das Leben von Jennie McGlashan komplett verändern. Eigentlich wollte sie ihrem Ex-Freund schreiben, doch dann kam alles anders - …
SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben
Sitzbank vibriert stark - als Student Nachbarin darauf anspricht, ist sie peinlich berührt
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert stark - als Student Nachbarin darauf anspricht, ist sie peinlich berührt
Zwei Männer steigen aus ihrem VW-Bus aus - in allerletzter Sekunde
Das war knapp. Zum Verladen steigen zwei Männer aus ihrem VW Bulli aus. Wie sich herausstellt, genau rechtzeitig. Kurz darauf geschieht das Unglück.
Zwei Männer steigen aus ihrem VW-Bus aus - in allerletzter Sekunde
Experten rechnen mit steigender Zahl an Wolfshybriden
Hunde stammen von Wölfen ab. Diese galten in Deutschland als ausgerottet. Doch seit zwei Jahrzehnten kehren sie zurück - und paaren sich manchmal auch mit Hunden. Der …
Experten rechnen mit steigender Zahl an Wolfshybriden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.