Probleme in New York

Laute Musik und Pornos: Ärger mit kostenlosem WLAN

New York - Wegen sich häufender Beschwerden im Zusammenhang mit dem kostenlosen WLAN in New York schränkt der Betreiber die Dienste an den erst vor wenigen Monaten installierten Internet-Säulen ein.

Nutzer blockierten die eingebauten Tablets über Stunden, hörten daran laut Musik oder schauten auf der Straße Porno-Videos, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag. Einige konsumierten dem Blatt zufolge dabei Drogen und Alkohol. Corey Johnson, Mitglied im Stadtrat, sprach in einer Mitteilung von „ernsthaften Problemen“.

Der Betreiber der als „Link NYC“ bekannten Terminals stellte das Surfen im Web an den eingebauten Tablets am Mittwoch vorübergehend ab. Angedacht ist nun, deren Nutzung zeitlich zu beschränken. Andere Funktionen wie die WLAN-Nutzung mit eigenen Geräten, Notrufe und das Aufladen von Handys per USB-Kabel sind aber weiterhin nutzbar.

Nach Angaben der Betreiber wurden in drei der fünf New Yorker Bezirke bisher 400 Säulen installiert, 475 000 Nutzer haben sich bislang für die kostenlosen Dienste angemeldet. In den kommenden acht Jahren sollen stadtweit bis zu 10 000 Säulen ans Netz gehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Freiburg (dpa) - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt.
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer

Kommentare