Unglücke in französischen Alpen

Lawine und Absturz: Drei Menschen sterben

Paris - Zwei Skifahrer wurden in den französischen Alpen von einer Lawine in den Tod gerissen. Auch ein 39-Jähriger starb in den Bergen, nachdem er in eine Felsspalte gestürzt war.

Eine Lawine hat in den französischen Alpen nach Medienangaben zwei Skifahrer in den Tod gerissen. Die Skifahrer, ein Mann und eine Frau, fuhren außerhalb markierter Pisten auf etwa 2800 Meter Höhe, als sich eine Lawine löste und sie in die Tiefe riss. Sie konnten nur noch tot geborgen werden. Seit Beginn der Skisaison sind in Frankreich 21 Menschen durch Lawinen gestorben.

Zudem starb ein 39 Jahre alter Bergführer der französischen Gendarmerie, als er im Mont-Blanc-Massiv bei einem Training in eine Felsspalte stürzte, wie die Zeitung „Le Figaro“ am Samstag auf ihrer Webseite berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland sechs Menschen das Leben gekostet und hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion