Unglücke in französischen Alpen

Lawine und Absturz: Drei Menschen sterben

Paris - Zwei Skifahrer wurden in den französischen Alpen von einer Lawine in den Tod gerissen. Auch ein 39-Jähriger starb in den Bergen, nachdem er in eine Felsspalte gestürzt war.

Eine Lawine hat in den französischen Alpen nach Medienangaben zwei Skifahrer in den Tod gerissen. Die Skifahrer, ein Mann und eine Frau, fuhren außerhalb markierter Pisten auf etwa 2800 Meter Höhe, als sich eine Lawine löste und sie in die Tiefe riss. Sie konnten nur noch tot geborgen werden. Seit Beginn der Skisaison sind in Frankreich 21 Menschen durch Lawinen gestorben.

Zudem starb ein 39 Jahre alter Bergführer der französischen Gendarmerie, als er im Mont-Blanc-Massiv bei einem Training in eine Felsspalte stürzte, wie die Zeitung „Le Figaro“ am Samstag auf ihrer Webseite berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Zahl der angezeigten Umweltdelikte nimmt zu
Bei den meisten angezeigten Delikten entsorgen die Täter illegal Abfall oder verunreinigte Gewässer. Die Gewinnmargen sind dabei hoch, wenn sie etwa Sondermüll in der …
Zahl der angezeigten Umweltdelikte nimmt zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion