+
Tod in den Alpen: Eine Lawine wurde einem französischen Skifahrer zum Verhängnis.

Berg-Drama in Norditalien

Ein Toter und drei Verletzte bei Lawinenunglück

Rom - Tödliches Lawinenunglück im Aostatal: Für einen französischen Skifahrer kommt jede Hilfe zu spät. Drei andere Personen werden ins Krankenhnaus eingeliefert.

Bei einem neuen Lawinenunglück in Norditalien ist ein französischer Skifahrer ums Leben gekommen. Drei Überlebende aus den USA, Großbritannien und Frankreich wurden Medienberichten zufolge mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Vier seien am Sonntag zum Skibergsteigen im Aostatal an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz unterwegs gewesen, als sie nahe dem Ort Valgrisenche von der Lawine überrascht wurden.

Rettungskräfte waren am Nachmittag dabei, die Leiche zu bergen, wie der Sender Rai News 24 mitteilte. Der örtliche Wetterdienst meldete eine Lawinengefahr der Stufe 3 (von 5) für die Regionen Mont Blanc, Valgrisenche und La Thuile. Schon ein Einzelner könne eine Lawine auslösen.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte eine Lawine bei Courmayeur im Aostatal drei Menschen in den Tod gerissen, darunter einen Mann aus München.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Ein Unbekannter klaute dem fliegendem Weihnachtsmann zwei Koffer. In denen befand sich unter anderem die wichtigste Requisite der Bochumer Attraktion: Das Kostüm. 
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein …
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist nun seit über einer Woche verschwunden. An Bord befanden sich 44 Leute - die Suche geht weiter. 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf

Kommentare