+
Ein Hubschrauber sucht das Gebiet ab, in dem bei Grenoble ein Lawine abgegangen ist. Fünf französische Fremdenlegionäre, die an einer Übung teilgenommen hatten, sind nach Angaben der Behörden dabei ums Leben gekommen. Vier Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.

Fünf Männer sterben bei Übung

Französische Fremdenlegionäre sterben in Lawine

Grenoble - Erneut tötet eine Lawine Skifahrer in den französischen Alpen. Nach dem Tod von Schülern werden nun Legionäre bei einer Militärübung vom Schnee mitgerissen.

Fünf Soldaten sterben in der Lawine.

Eine Lawine hat fünf Fremdenlegionäre der französischen Armee während einer Übung in den Tod gerissen. Insgesamt wurden 13 Soldaten von den Schneemassen im französischen Skigebiet Savoie erfasst. Sechs Soldaten wurden leicht verletzt, zwei Männer kamen mit Unterkühlungen in naheliegende Krankenhäuser, wie eine Sprecherin der Präfektur am Montag bestätigte. Die Männer seien im Rahmen einer Übung unterwegs gewesen.

Eine Gruppe von 52 Soldaten der Fremdenlegion war am Nachmittag in den Alpen nahe der italienischen Grenze unterwegs als die Lawine ausgelöst wurde. Die Militärs seien auf einer gesperrten Piste in Valfréjus Ski gefahren, sagte Polizeisprecher Hervé Pujol dem Sender BFMTV. Über die Ursache gibt es bisher keine näheren Informationen. In dem Skigebiet habe es früher schon Lawinen gegeben, aber nie Tote. An der Unglücksstelle werde nach möglicherweise weiteren Verschütteten gesucht.

Präsident François Hollande und Premierminister Manuel Valls äußerten sich betroffen. Das Land trauere nach dem Tod der fünf Legionäre in den Alpen, schrieb Valls auf seinem Twitter-Account. Hollande schickte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian nach Valfréjus. Er soll am Dienstag in der Unglücksregion sein.

Bereits am vergangenen Mittwoch war eine Schülergruppe im Skigebiet nahe Les Deux Alpes von einer Lawine mitgerissen worden. Dabei waren drei Menschen ebenfalls auf einer gesperrten Piste getötet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare