Eine Lawine am Tiroler Arlberg hat eine Person verschüttet. (Symbolbild)
+
Eine Lawine am Tiroler Arlberg hat eine Person verschüttet. (Symbolbild)

Tragisches Unglück

Lawine in Tirol reißt Deutschen mit in die Tiefe - seine Familie musste das Unglück mitansehen

  • Richard Strobl
    vonRichard Strobl
    schließen

In österreichischen Bundesland Tirol ist eine Lawine abgegangen. Dabei ist mindestens ein Mensch verschüttet worden und zu Tode gekommen. 

  • In St. Anton in Tirol ist eine Lawine abgegangen.
  • Dabei ist ein Deutscher mitgerissen und verschüttet worden.
  • Der 58-Jährige starb später an seinen Verletzungen.

Update 17.41 Uhr: Bei dem Lawinenabgang bei St. Anton in Tirol ist am Dienstag ein 58-jähriger Deutscher ums Leben gekommen. Der Mann war mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf einer Skitour im freien Gelände unterwegs. Gegen 13.40 Uhr löste sich dann unterhalb der Gamskarspitze in der Verwallgruppe im Gemeindegebiet von St. Anton eine Lawine. Der Mann wurde demnach vor den Augen seiner Familie von den Schneemassen mehrere hundert Meter mitgerissen und verschüttet.

Ein Hubschrauber ortete den Deutschen gegen 14.15 Uhr - er konnte anschließend freigeschaufelt werden.Helfer versuchten noch ihn zu reanimieren. Allerdings erwiesen sich diese Maßnahmen als nicht erfolgreich: Der 58-Jährige starb in Folge seiner schweren Verletzungen. Ein Kriseninterventionsteam vor Ort betreut nun seine Ehefrau und die beiden Söhne.

Lawine geht in Tirol ab: Mindestens ein Mensch verschüttet

St. Anton am Arlberg - Bei einem Lawinenabgang ist in Österreich mindestens ein Mensch verschüttet worden. Wie die Polizei der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte, wurde die Person bereits geborgen. Sie konnte gegen 14.15 Uhr von einem Hubschrauber aus geortet werden, berichtet zudem das Tiroler Tagblatt. Die Person konnte reanimiert werden. Zur Identität gibt es bislang keine Angaben. Ob es noch weitere Verschüttete gibt, war zunächst noch unklar.

Das Blatt berichtet weiter, dass auch ein Kriseninterventionsteam am Unglücksort war, da mehrere weitere Personen zum Zeitpunkt des Lawinenabgangs in der unmittelbaren Nähe waren. Sie werden betreut.

Lawine in Tirol: Zwei Hubschrauber im Einsatz

Die Lawine ging im Verwallgebirge bei St. Anton am Arlberg ab. Im Einsatz sind zwei Hubschrauber, die Bergrettung sowie die Alpinpolizei. Die Rettungskräfte wurden gegen 13.30 Uhr alarmiert.

Erst vor wenigen Tagen hatte eine Lawine in Südtirol eine Deutsche und zwei Kinder getötet. Hier ermittelt die italienische Polizei nun gegen fünf Verdächtige. Zudem hatte eine Lawine in der Schweiz einen Vater, der mit seinem Sohn unterwegs war mitgerissen und verschüttet. Der Sohn konnte Hilfe holen und half den Vater aus zwei Metern Tiefe freizuschaufeln. Allerdings starb der Mann späte im Krankenhaus. In Tirol geriet am Montag auch ein deutscher Snowboarder in Not, wie Merkur.de* berichtet.

Jetzt ist ein Deutscher bei einem Unfall auf einer Ski-Piste in St. Moritz ums Leben gekommen. Zwei deutsche Skifahrer im Alter von 21 und 26 Jahren stießen während einer Abfahrt in einem Tiroler Skigebiet zusammen. Die beiden wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

In den Kitzbüheler Alpen kam es zu einer dramatischen Rettungsaktion. Eine bayerische Frau verletzte sich und musste in einer dramatischen Bergung gerettet werden.

Ein junger Bayer wurde von einer Lawine im Karwendelgebirge verschüttet. Doch ein Geistesblitz rettete ihm das Leben.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Drosten schlägt Alarm - „Sollten uns nicht vormachen, dass ...“
Corona in Deutschland: Drosten schlägt Alarm - „Sollten uns nicht vormachen, dass ...“
Corona in Deutschland: Deutlicher Trend bei Intensivbetten - NRW-Städte nähern sich gefährlich Vorwarnstufe
Corona in Deutschland: Deutlicher Trend bei Intensivbetten - NRW-Städte nähern sich gefährlich Vorwarnstufe
Corona-Lage in Europa verschärft sich: EU-Land führt 11.000-Euro-Strafe für Bürger ein
Corona-Lage in Europa verschärft sich: EU-Land führt 11.000-Euro-Strafe für Bürger ein
Corona-Infektion: Experten raten zu einfachem Hausmittel - Überraschendes Ergebnis nach täglicher Anwendung
Corona-Infektion: Experten raten zu einfachem Hausmittel - Überraschendes Ergebnis nach täglicher Anwendung

Kommentare