In den Alpen

Lawine tötet sieben Kletterer - darunter vier Deutsche

Pelvoux - Ein beliebtes Tourismusziel wird zur tödlichen Falle in den französischen Alpen. Am Écrins-Massiv erfasst eine Lawine eine Gruppe von Alpinisten. Unter den sieben Opfern sind auch vier Deutsche.

Eine Lawine hat in den französischen Alpen sieben Menschen in den Tod gerissen, unter ihnen vier Deutsche. Die Bergsteiger wurden am Dienstag im Ecrins-Massiv nahe der Gemeinde Pelvoux von den Schneemassen verschüttet, wie die Behörden mitteilten. Als einzige aus der Gruppe überlebte eine deutsche Bergsteigerin das Unglück, sie wurde am Bein verletzt und musste operiert werden.

Die Lawine ging gegen Mittag an dem 4015 Meter hohen Gebirgsgipfel Dôme de Neige des Ecrins ab, der relativ einfach zu erreichen und deswegen ein beliebtes Ziel von Bergsteigern ist. Die Schneemassen rissen die Gruppe von acht Bergsteigern mit sich, die in drei Seilschaften unterwegs waren.

Unter den Toten sind vier Deutsche im Alter zwischen etwa 40 und etwa 50 Jahren, wie der Staatsanwalt der Alpenstadt Gap, Raphaël Balland, sagte. Bei den drei anderen Toten handelt es sich um Tschechen. Die Staatsanwaltschaft von Gap leitete Vorermittlungen zur Unglücksursache ein.

Zu der Lawine kam es offenbar, als sich auf einer Höhe zwischen 3900 und 4000 Metern ein rund einen Meter hohes und 250 Meter langes Schneebrett löste. "Es hat am Wochenende starke Schneefälle gegeben, unter anderem im Hochgebirge", sagte der örtliche Leiter der Bergwacht, Nicolas Colombani. Die Rettungskräften sprachen von "winterlichen Verhältnissen" in der Region.

Nach der Lawine schlug der Hüttenwart einer Berghütte in dem Gebiet Alarm. Die Bergrettung war mit rund 15 Rettungskräften im Einsatz, unter ihnen zwei Hundeführer und zwei Notärzte. Eingesetzt wurden auch drei Hubschrauber. Der Präfekt des Départements Hautes-Alpes, Pierre Besnard, sprach von einer "einmal mehr dramatischen Situation in diesem Massiv." Innenminister Bernard Cazeneuve sprach den Angehörigen der Opfer sei Beileid aus und versprach Unterstützung.

Es handelt sich um das tödlichste Lawinenunglück in Frankreich in diesem Jahr. Im Januar waren bei einer Lawine in der Queyras-Region in den französischen Alpen sechs Menschen ums Leben gekommen. Im April tötete eine Lawine im Ecrins-Massiv drei Skifahrer.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Filzmoos - Etwa 100 Wintersportler haben am Montag im österreichischen Pongau mehr als eine Stunde lang in einem defekten Sessellift festgesteckt.
Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Vitoria (dpa) - Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der …
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Laußig - Mit einer Axt und einer Machete bewaffnet ist ein 58-Jähriger in Laußig (Sachsen) auf seinen Nachbarn losgegangen.
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen

Kommentare