+
Viele Häuser wurden unter den Schneemassen begraben, andere wurden um 20 Meter versetzt.

Zwei Tote, acht Verletzte

Kind stirbt nach Lawinen-Abgang auf Spitzbergen

Longyearbyen - Der Lawinenabgang auf Spitzbergen hat ein zweites Todesopfer gefordert: Ein Kind erlag am Sonntag seinen Verletzungen. Die Lawine hatte ein Dorf überrollt.

Bei einem Lawinenabgang auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen in der Arktis sind zwei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Kind. Das Kind sei am Sonntag seinen Verletzungen erlegen, sagte ein Sprecher des örtlichen Universitätskrankenhauses der Nachrichtenagentur NTB. Bei dem weiteren Todesopfer handelte es sich um einen 42-jährigen Mann. Acht weitere Menschen wurden verletzt.

Die Lawine war am Samstagmorgen gegen 11 Uhr nahe dem Hauptort von Spitzbergen, Longyearbyen, abgegangen. Rund zehn der für die Inseln typischen bunten Holzhäuser wurden unter den Schneemassen begraben. Einige der höher gelegenen Häuser wurden Augenzeugen zufolge um etwa 20 Meter versetzt. Die Bewohnerin Kine Bakkeli berichtete dem Sender NRK, dass sie gerade noch Zeit hatte, sich aus dem Fenster zu retten. "Hier ist das totale Chaos", sagte sie.

Etwa hundert Rettungskräfte, Polizisten und Anwohner waren im Einsatz, um die betroffenen Häuser freizuschaufeln. Ein von der Stadt Tromsö aus gestartetes Team von Ärzten und Lawinenhunden bereitete sich auf einen nächtlichen Einsatz in dem Unglücksort vor. In Longyearbyen wurden Notunterkünfte und ein Hilfezentrum eingerichtet.

König Harald V. schickte eine Botschaft des Mitgefühls an die Bewohner der abgelegenen Inselgruppe, die zu den nördlichsten besiedelten Gegenden der Welt zählt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare